Travel Image

Frohe Weihnachten

Heutzutage wird man schon so früh auf Weihnachten eingestimmt, dass an den Feiertagen schon fast die Luft raus ist. Einerseits genieße ich die Adventszeit, vor allem wegen der schönen Deko und Beleuchtung; andererseits bin ich froh, wenn Lebkuchen, Pfeffernüsse und Stollen allmählich aus den Küchenschränken verschwinden. 
Dieses Jahr werde ich wieder ein paar entspannte Tage bei meiner Mutter in Düsseldorf verbringen und mich mit ehemaligen Schulfreundinnen treffen. Ein besonderer Höhepunkt erwartet mich am 26.12. in der Tonhalle, wo das alljährliche „Festliche Konzert“ vom Chor der Landesregierung stattfindet. Natürlich ist meine Mutter mit von der Partie sowie einige andere Chöre aus Hilden und Wuppertal. Das Programm liest sich überaus vielversprechend: Vivaldi, Gounod, Tschaikowsky, Händel … Ich bin mir sicher, dass der Dirigent und Moderator Franz Lambrecht – ein wahrer Entertainer – zu den einzelnen Stücken wieder interessante und amüsante Geschichten zu erzählen hat.
Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und schöne erholsame Tage mit Euren Lieben.
 mehr lesen »


Travel Image

3 Jahre – 257 Orte

Heute feiert YukBook seinen dritten Geburtstag! 
60 neue Schauplätze konnte ich live oder durch Romane, Kurzgeschichten, Filme, Ausstellungen und kulinarische Genüsse ‚bereisen’. So verschlug es mich unter anderem nach Peking, Damaskus, Stockholm, Honolulu und Philadelphia. 
Das waren meine Highlights im vergangenen Blogjahr:
Der aufregendste Städtetrip: Montpellier
Der stärkste Roman: ‚Porträt einer Ehe’ von Robin Black
Der beste Film: ‚Spotlight
Die beeindruckendste Ausstellung: ‚Wunder der Natur’ im Gasometer Oberhausen
Das schönste Lokal: Mongkok in München
Das leckerste Frühstück: Café Dinzler in Irschenberg
Ich danke Euch ganz herzlich für Eure Treue und freue mich auf viele neue Geschichten und Abenteuer mit Euch im kommenden Jahr.
 mehr lesen »


Travel Image

Saturday Night Fever

Passend zu der neuen Jacke habe ich nun auch die ideale Gute-Laune-Musik für den Winter. Nachdem ich den Soundtrack „Last Days of Disco“ schon zig Mal rauf und runter gespielt habe, suchte ich nach einer neuen Compilation – und fand „Pure… disco/funk“. Mit den 68 Songs auf 4 CDs holt man sich „the funkiest disco music“ ins Haus oder ins Auto und fühlt sich in die wilden Jahre der Disco-Ära und in Nachtclubs wie das berüchtigte Studio 54 in New York versetzt.
Zu meinen Lieblingssongs zählen „Give it Up“ von KC & The Sunshine Band, „Rock the Boat“ von Hues Corporation und „Love Really Hurts Without You“ von Billy Ocean. Da fällt es einem schwer, still zu sitzen. Die Serie „Pure…“ bietet übrigens noch eine ganze Reihe von Musikrichtungen, zum Beispiel Hip-Hop, Filmmusik, Brazil und sogar keltische Musik.
 mehr lesen »


Travel Image

Das Herz berühren

Eine gute Adresse für hervorragende Cocktails war früher die Hong Kong Bar in der Kapuzinerstraße. Seit etwa zwei Jahren befindet sich dort ein Lokal mit ähnlich klingendem Namen: „Mongkok“. So heißt auch ein belebtes Stadtviertel von Hong Kong. Die reichhaltige Auswahl an Cocktails ist geblieben und auch das Essen steht dem Vorgängerlokal keineswegs nach, wie wir kürzlich feststellen konnten.
In letzter Zeit stört mich der hohe Lärmpegel in Restaurants, der jegliche Unterhaltung am Tisch erschwert – zuletzt im Sushi-Lokal Sansaro. Diesmal ergatterten wir erfreulicherweise einen ruhigeren Platz gegenüber der Bar und konnten es uns in komfortablen breiten Polsterstühlen bequem machen. Beim Studieren der Speisekarte fiel mir gleich die große Auswahl an Dim Sums auf, für die ich eine Schwäche habe. „Dim Sum“ heißt wörtlich übersetzt „das Herz berühren“ und steht in China ganz allgemein für traditionelle Spezialitäten, die als Snack gereicht werden. Hierzulande assoziiert man vor allem mit Gemüse oder Fleisch gefüllte gedämpfte Teigtaschen aus der kantonesischen Küche.
Da ich das Gericht selten selber zubereite, stellte ich mir gleich eine ganze Mischung verschiedener Sorten zusammen: Bereits die Wan Tan Suppe als Vorspeise enthielt neben Seealgen Teigtaschen. Dann folgte ein bunter Dim Sum Mix mit Füllungen wie Tofu, Shiitake, Lotuswurzel, Ente, Schweinefleisch, Chinakohl und Shrimps. Dazu gab es knusprig frittierte Süsskartoffeln in scharfer Szechuan Mayonnaise. Meine Freunde verließen sich lieber auf bewährte Klassiker wie knusprige Ente in Kokosmilch mit Gemüse aus dem Wok und beobachteten belustigt, wie sich die Bambuskörbe vor mir türmten. Alles schmeckte sehr deliziös. Es waren eben lauter kleine Leckerbissen, die das Herz berühren. 
 mehr lesen »


Travel Image

Back to the roots

Passend zu dem Buch, das ich gerade über das Künstlerpaar Franz und Maria Marc und ihrer Begegnung mit den BRÜCKE-Künstlern gelesen habe, nutzte ich die Gelegenheit, eine aktuelle Ausstellung im Buchheim Museum zu besuchen. Sie zeigt unter dem Titel „Brücke und die Lebensreform“, welchen Einfluss die Lebensreformbewegung im 19. Jahrhundert auf die BRÜCKE-Künstler Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Otto Mueller hatte. 
Die Lebensreform war eine Reaktion auf die verschlechterten Lebensbedingungen durch zunehmende Industrialisierung und rapide Verstädterung. Immer stärker verbreitete sich die Auffassung, dass die beengten Wohnverhältnisse, die unwürdigen Arbeitsbedingungen, die einseitige Ernährung und die Luftverschmutzung den Menschen krank mache. Eine Rückkehr zu einfachen und naturnahen Lebensweisen sei notwendig, so die Vertreter der neuen Bewegung. Was sie darunter verstanden, wird in dieser Ausstellung deutlich. Die Brücke-Künstler zeigen die Menschen in der Natur beim Tanzen, Turnen und Sonnenbaden und den einfachen Lebensstil der Bauern und Fischer. Die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft, die Hinwendung zu vegetarischer Ernährung, Naturheilkunde und östlichen Weisheiten nahm schon damals ihren Anfang. 
Das Interesse der Brücke-Künstler galt besonders dem bewegten Körper, der in verschiedensten Variationen beim Gesellschaftstanz, Kunsttanz, bei der Gymnastik oder Akrobatik dargestellt wird. Interessant ist auch, wie sie ihre Ateliers mit selbstgebauten Möbeln, Decken, Gebrauchsgegenständen sowie Gemälden und Skulpturen durchgestalteten und in ein Gesamtkunstwerk verwandelten. Dort wurde nicht nur gearbeitet, sondern auch mit Freunden diskutiert, gefeiert und getanzt. Ich hätte mir noch etwas mehr von den farbintensiven expressionistischen Gemälden wie dem „Totentanz“ oder „Harem“ von Ernst Ludwig Kirchner gewünscht. Trotzdem fand ich die Sonderschau, die noch bis zum 9. Oktober läuft, sehenswert, da sie zeigt, wie eine gesellschaftliche Strömung, die heute mehr denn je den Zeitgeist widerspiegelt, von den Expressionisten interpretiert und künstlerisch umgesetzt wurde. 
 mehr lesen »


Travel Image

Bilderbücher aus Stoff

Kissen, die mit Wunschmotiven bedruckt wurden, habe ich schon öfters gesehen. Eines prangt auf der Couch meiner Schwiegermutter. Noch origineller finde ich aber, wenn ein Kissen eine ganze Geschichte erzählt. Die Künstlerin Sylvia Benda macht es möglich. Aus dicht gewebten Patchworkstoffen und winzigen Stoffresten näht sie 50 mal 50 Zentimeter große Kissen, die sich wie ein Bilderbuch lesen. 
Welche Geschichte das Kissen erzählt, liegt ganz im Auge des Betrachters. Mal sind Bilder von Tieren, Märchenfiguren oder Prinzessinnen zu sehen, kombiniert mit Bildern von Landschaften, Jahreszeiten oder Fahrzeugen. Bis zu 70 Einzelteilen sind in ein Kissen eingenäht und bieten reichlich Stoff, um die Fantasie anzuregen und eine spannende Handlung vor seinen Augen entstehen zu lassen. Vielbeschäftigte Eltern könnten ihren Kindern sicher auch mal ein Kissen mit Lieblingsmärchen als Ersatz für eine Gute-Nacht-Geschichte in die Hand drücken.
Sylvia Benda nähte ihre Geschichtenkissen hauptsächlich ehrenamtlich für krebskranke Kinder, verkauft sie aber auch hin und wieder auf kleinen Märkten. Wer möchte, kann sich von ihr ein Kissen mit seinem Wunschthema nähen lassen. 
 mehr lesen »


Travel Image

Hot Spot für Hot Pots

Eine Freundin von mir macht gerade Sightseeing in China und ist vor ein paar Tagen in Peking gelandet. Neid! Ich war leider noch nie dort und tröstete mich einstweilen mit einem kulinarischen Kurztrip: Gestern probierte ich mit Freunden das erste Mal die Fire Dragon Lounge in München aus. Spezialität dieses chinesischen Restaurants in der Paul-Heyse-Straße ist ein Feuertopf, in dem man wie beim Fondue Fleisch, Gemüse oder Meeresfrüchte in einer scharfen Brühe gart. Die Hot-Pot-Tische mit eingelassener Kochplatte haben die Chefs in China anfertigen lassen. Ähnlich wie das Grillen hierzulande gilt der Feuertopf in Asien als ein höchst geselliges Essen, bei dem jeder sich selbst bedienen und verschiedene Gerichte probieren kann. Das Gargut ist an einem üppigen Buffet angerichtet und reicht von Edamame, Spinat, Rettich, Austernpilzen über Kartoffeln und Nudeln bis hin zu Fischfilets, Garnelen, Muscheln und Oktopussen. In dünne Scheiben geschnittenes Lamm- und Rindfleisch runden das Programm ab, so dass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei ist. 
Und dann die guten Würzsoßen! Egal, was ich probierte, es schmeckte alles frisch und köstlich. So kommt man in den Genuss authentischer chinesischer Küche! Kein Wunder, dass die Fire Dragon Lounge bei Chinesen so beliebt ist. Das Lokal erstreckt sich über zwei Ebenen und war rappelvoll. Für noch mehr Asia-Feeling sorgt Karaoke, das samstags zu späterer Stunde statt findet. Es war ein genussreicher Abend, bei dem auch der Spaßfaktor nicht zu kurz kam.
 mehr lesen »


Travel Image

Italien an 4 Tischen

Dass man keine 466 Quadratmeter wie im Eataly braucht, um italienisches Feeling aufkommen zu lassen, zeigt das „Quattro Tavoli“ im Münchner Dreimühlenviertel. Das winzig kleine Restaurant wirkt von außen unscheinbar – außer vermutlich im Sommer, wo auch draußen serviert wird. Die Einrichtung ist urig: Second-Hand-Stühle nicht nur als Sitzmobiliar, sondern auch als Wanddeko, bunt gewürfelte Accessoires wie Koffer, Spiegel, Fernseher und Reklameposter zieren das Lokal im Wohnzimmer-Stil.
Maurizio Cinesi, einer der Besitzer des Lokals, trägt lange Dreadlocks und ist in seiner Heimat als Sänger und Liederschreiber bekannt. Seine Leidenschaft für Musik ist kaum zu überhören – lauthals schmettert er die alten italienischen Schlager aus der Musikanlage mit. Nachdem er uns die Spezialitäten des Tages aufgezählt hat, bestellen meine Freundin und ich Gemüselasagne und Nudeln in einer Auberginensoße mit Pinienkernen – beides schmeckt vorzüglich. Für alle, die es familiär und authentisch mögen und sich nach Urlaubsfeeling sehnen, ist dieser gemütliche Italiener genau das Richtige.
 mehr lesen »


Travel Image

Italien auf 4600 Quadratmetern

Seltsam, dass sie mir auf meinen Reisen noch nie aufgefallen ist: die „Eataly“-Kette, die weltweit 27 Filialen betreibt, unter anderem in Istanbul, Chicago, Tokio und Los Angeles. Und seit 27. November erstmals in Deutschland – genauer gesagt in der Münchner Schrannenhalle am Viktualienmarkt.
Mein erster Eindruck nach dem ersten Rundgang an einem Samstagnachmittag: Optisch ist alles aus einem Guss – eine deutliche Verbesserung zu dem vorherigen Mischmasch aus Käfer, Butlers und Milka. Die Gänge und Imbiss-Stände sind gut gefüllt. Neugierige begutachten Feinkost-Produkte wie Trüffelcreme, Parmesan, Panetone und Risotto-Reis in dekorativen Verpackungen. Ob sie nur schauen oder auch kaufen? Die hohen Preise sind eher abschreckend, doch schließlich geht es nicht um den Kauf von Lebensmitteln, sondern um das Erlebnis italienischer Genusskultur.
So finden sich auf dem Feinkostmarkt auch Schauwerkstätten, eine Kochschule und jede Menge Gastro-Stände. Fans von Kochsendungen sind nun live dabei und können zusehen, wie Brot gebacken, Mozzarella hergestellt und Nudeln geknetet und geformt werden. 
Hinter Eataly steht ein Delikatessenhändler aus Alba mit dem klangvollen Namen Oscar Farinetti, der wohl recht häufig in italienischen Talk-Shows zu sehen ist. 2003 gründete er sein Unternehmen in Turin und ist seitdem auf Expansionskurs. Nach München sind Neueröffnungen in Moskau und New York geplant. Es soll sogar eine Buchhandlung geben, die ich noch nicht gesichtet habe. Ich hoffe, sie haben nicht nur italienischsprachige Bücher.
 mehr lesen »


Travel Image

Ein Lebenswerk tourt um die Welt

Nach vielen Stationen wie Montreal, New York, San Francisco, London und Paris hat die Modeausstellung „Jean Paul Gaultier / From the Sidewalk to the Catwalk“ zum Glück auch ihren Weg nach München gefunden. In der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung ist das umfangreiche Lebenswerk des berühmten Modeschöpfers zu sehen. 
Der berühmte spitze BH, den Madonna auf ihrer „Blond Ambition“ trug und für Furore sorgte, darf in dieser Schau natürlich ebenso wenig fehlen wie das Meerjungfrauenkleid, das Marion Cotillard für eine Oscarverleihung wählte oder die spektakulären Bühnenkostüme von Kylie Minogue und Beyoncé. Ob Weltraumcorsagen, Bustierkleider oder Matrosenpullover – stets wird Gaultiers Hang zur Verspieltheit, seine Detailversessenheit und das Gespür für edle Stoffe deutlich. Kaum zu glauben, dass er sich das Zeichnen und Entwerfen von Mode selbst beigebracht hat.
Die Ausstellung ist thematisch gegliedert und zeigt eine Vielfalt, die ich nicht erwartet hätte. Ein Raum widmet sich Gaultiers Faible für das Korsett, ein anderer zeigt, wie er sich von der Tierwelt des Dschungels zu Kreationen mit Federn und Fell, Krokodil- und Schlangenhaut inspirieren ließ. Raffinierte Videoprojektionen erzeugen eine Mimik auf den Gesichtern der Schaufensterpuppen, als seien sie lebendige Wesen. Auch die bewegten Puppen auf dem Laufsteg fand ich gelungen. Überhaupt ist die Art der Inszenierung mindestens genauso interessant wie die Exponate selbst. Noch bis zum 14. Februar kann man das toll choreographierte Kunstwerk erleben. 
 mehr lesen »


Travel Image

Freund und Konkurrent

Es ist erst wenige Wochen her, dass ich die Gelegenheit hatte, das Bauhaus-Archiv in Berlin zu besuchen. Zu den Meistern dort zählten Paul Klee und Wassily Kandinsky. Welch ein Zufall, dass sich eine Ausstellung im Münchner Lenbachhaus genau diesen zwei Künstlern widmet, genauer gesagt, ihrer Freundschaft und ihren wechselseitigen Einflüssen. 
1911 lernten sich die beiden in Schwabing kennen, wo sie in nächster Nachbarschaft wohnten – elf Jahre später sahen sie sich als Lehrer am Bauhaus in Weimar. Dies war der Beginn einer sehr bereichernden Freundschaft. Dabei war ihre Kunstauffassung sehr gegensätzlich. Kandinsky pflegte systematisch zu arbeiten, seine Kunst war durch Klarheit und Logik bestimmt. Er hatte verschiedene Künstlervereinigungen wie „Der Blaue Reiter“ gegründet, der sich Paul Klee anschloss. Kandinskys expressive Bilder aus Murnau steckten den Zeichner Klee an, einen freieren Umgang mit Farbe zu wagen. 
1926 zog die Lehrstätte nach Dessau um und Klee und Kandinsky teilten sich ein Doppelhaus, das als Modell in der Ausstellung zu sehen ist. Sie diskutierten über Kunst, schenkten sich gegenseitig ihre eigenen Werke und feierten mit ihren Ehefrauen Feste. Der wechselseitige Einfluss schlug sich in ihren Bildern nieder. Klee malte zunehmend konstruktiver und geometrischer während Kandinsky mit biomorphen Formen experimentierte. So hätte ich bei dem Werk "Entre-Deux" nicht auf Kandinsky, sondern auf Klee getippt.
Der unterirdische Kunstbau des Lenbachhauses bietet den idealen Rahmen, um die Unterschiede und Gemeinsamkeiten ihrer Werke zu betrachten. Die schwebenden Elemente und figürlichen Formen in Klees Phantasiewelten kommen genauso gut zur Geltung wie Kandinskys großflächige abstrakte Gebilde in explosiven Farben. Dieses Wochenende ist die letzte Chance, die außergewöhnliche Schau zu besuchen.
 
 mehr lesen »


Travel Image

Einen schönen Jahresausklang!

Auch dieses Jahr blieb mir die strapaziöse Christkindlmarkt-Tour nicht erspart. Harry schleifte mich von einer Station zur nächsten, als müsse er eine To-Do-Liste abarbeiten. Am Rindermarkt hielt sich der Menschenauflauf noch einigermaßen in Grenzen. Hätten wir uns bloß dort schon für die Nahrungsaufnahme entschieden, statt uns völlig ausgehungert bis zum Mittelalter-Weihnachtsmarkt am Wittelsbacher Platz vorzukämpfen, wo man sich kaum vom Fleck bewegen konnte. Das Ende vom Lied: Wir besorgten uns Sushi vom Shoya und flüchteten nach Hause. Komisch, dass wir uns jedes Jahr dieselbe Tortur antun, obwohl wir mittlerweile wissen müssten, was uns in der Innenstadt um die Zeit erwartet.
Immerhin konnten wir zwischendurch einen Blick auf ein paar schön dekorierte Schaufenster erhaschen wie auf dieses in der Maximilianstraße. Ich hoffe, dass Ihr die Festtage so entspannt und harmonisch erlebt habt wie diese Familie. Ich verabschiede mich in die Weihnachtsferien und melde mich im Neuen Jahr wieder. 
Bis dahin wünsche ich Euch eine besinnliche erholsame Zeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
 mehr lesen »


Travel Image

Süße Grüße aus Wien

Wer möchte schon Dosenfutter zu Weihnachten geschenkt bekommen? Ich nicht – es sei denn, es handelt sich um Sachertorte! Eine Bekannte aus Wien schickte mir vor ein paar Tagen dieses ungewöhnliche Präsent mit dem hübsch gestalteten Etikett. Auf der Rückseite kann man sich über die Geschichte der Sachertorte informieren. Sie beginnt, als Fürst Metternich seine Hofküche im Jahr 1832 beauftragte, für sich und seine hochrangigen Gäste eine besondere Nachspeise zu kreieren. Da der Chefkoch krank war, musste der 16-jährige Lehrling die Aufgabe übernehmen und erfand die Grundform der Sachertorte. Wer hätte gedacht, dass sich die Torte zur berühmtesten kulinarischen Spezialität Wiens entwickelt. Ein Buch, das ich in dem Zusammenhang sehr empfehlen kann, ist "Das Sacher, das bin ich und sonst niemand" von Monika Czernin, das ich im Juli vorstellte. Und ich werde mir beim Verzehr der Minitorte vorstellen, ich sitze im Café Sacher.
 mehr lesen »


Travel Image

Zeitlose Stücke

Zu den schönsten Einkaufsstraßen in München zählt für mich die Reichenbachstraße. Auf der Suche nach der zuletzt vorgestellten Tasche der Marke Zirkeltraining entdeckten wir einen Laden mit dem witzigen Namen „Delikatessen-089“. Dabei handelt es sich zwar um nichts Essbares, aber man kommt in den Genuss wunderschöner ausgefallener Stücke für seine vier Wände. Der Schwerpunkt liegt auf Tischen und Lampen im zeitlosen Design wie man unschwer erkennen kann, wenn man den Laden betritt. Die Tische in Massivholz stammen von namhaften Herstellern und aus der eigenen Schreinerei. 
Neben Kleinmöbeln wie Schalenstühle im Sechiziger Jahre Stil, Beistelltische und witzige Tischfußsysteme findet man dort auch Geschirr, Spielzeuge und farbenfrohe Accessoires. Neben einer beschreibbaren Tafel und einem Schlüsselanhänger aus Filz fanden wir für eine Freundin, die ein Faible für Schafe hat, ein ausgefallenes schwarzes Exemplar. Wir konnten ja nicht ahnen, dass es sich um ein Ausstellungsstück handelt. „Das Schaf hatte ein Bein verloren“, erklärte uns die Besitzerin. „Dann dachte ich, ich könnte ein politisches Statement daraus machen und taufte es ‚Nahostschaf’ – für mehr Toleranz.“ Ich bin mir sicher, dass es von der Schäfchensammlung unserer Freundin gut aufgenommen wird.
 mehr lesen »


Travel Image

2 Jahre – 197 Orte

Heute feiert YukBook seinen zweiten Geburtstag!
Im vergangenen Jahr konnte ich dank vieler toller Neuerscheinungen meinen fiktiven Reisehorizont um eine ganze Ecke erweitern. Fast hätte ich die 200 Marke geknackt. Vor allem die Bücher „Ein Diktator zum Dessert“ von Franz-Olivier Giesbert, „Astrid Lindgren. Ihr Leben“ von Jens Andersen, die Serie „Lillehammer“ und der Film „Can a song save your life“ haben bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen. 
Noch mehr Spaß macht es natürlich, wenn Ihr mich auf meinen Reisen begleitet. Es freut mich immer wieder, wenn neue Leser mir schreiben, dass ihnen mein Blog gefällt oder ich zufällig entdecke, dass Blogger YukBook in ihren Blogroll aufgenommen haben.
Mein Blog hat mich dieses Jahr auch beflügelt, neue Projekte wie meinen aktuellen Roman oder das Meet Becky Workbook ins Leben zu rufen.
Herzlichen Dank für Euer Interesse und Eure Treue. Ich freue mich auf ein neues spannendes Lese-, Film- und Reisejahr mit Euch.
 mehr lesen »


Travel Image

Funny CrEATions

Wer sich als Designer inspirieren lassen möchte, begibt sich online auf die Suche – oder überlässt die Suche anderen, zum Beispiel dem Team von Klonblog. Hinter dieser Website, die ich kürzlich entdeckte, verbergen sich Designer, Texter, Fotografen, Redakteure etc. aus Berlin, die ausgefallene, informative und innovative Ideen und Neuigkeiten für die Leser zusammentragen. Ob Werbung, Lifestyle, Logos, Videos oder Fotografie – in den verschiedenen Kategorien wird man sicher fündig.
Vieke Künstler scheinen ein Faible für Lebensmittel zu haben. Mein Arrangement aus Müslizutaten kann leider nicht ganz mithalten mit den kleinen Kunstwerken, die ich entdeckte. Nady Nadhira aus Malaysia zum Beispiel peppt ihre witzigen Zeichnungen mit Süßigkeiten und Knabbersachen auf. Ihre Zeichnung „Eat or be eaten“, in der kleine Monster von einem Pacman-förmigen Keks verfolgt werden, ist schlicht und doch originell. Das Gleiche funktioniert auch mit Fundstücken aus der Natur. Kerstin Hiestermann macht es vor.
Farbintensiver wird es bei dem Fotografen Dan Cretu. Er kombiniert Lebensmittel mit Gegenständen und setzt seine neu geschaffenen Objekte mit seiner Kamera in Szene. Auf Klonblog werde ich sicher öfters mal vorbeischauen. Und Silvester sind wir dann ganz in der Nähe der Macher. Berlin, wir kommen! 
 mehr lesen »


Travel Image

SumSum und MischMisch

Jedes Mal, wenn wir in der Münchner Innenstadt an der Synagoge vorbeigehen, nehmen wir uns fest vor, einmal koscher essen zu gehen. Leider mussten wir feststellen, dass das Restaurant Einstein am Sankt-Jakobs-Platz samstags geschlossen ist.
Doch es gibt noch mehr israelische Restaurants – zum Beispiel das Schmock in Schwabing, auf das letzten Samstag unsere Wahl fiel. Durch die Bar im Eingangsbereich, die an ein typisches Szenelokal erinnert, gelangt man zum elegant eingerichteten Restaurant, geschmückt mit Orchideen, Stuck an der Decke und mit gedämpftem Licht.
Zu koscheren Lebensmitteln zählen Säugetiere, die Paarhufer und Wiederkäuer sind. So finden sich unter den israelischen und arabischen Spezialitäten hauptsächlich Rindfleisch, Huhn und Fisch, aber kein Schweinefleisch. Ein Schild am Eingang weist allerdings darauf hin, dass nicht streng koscher gekocht wird. So werden auch schon mal Suppen und Salate mit Meeresfrüchten serviert.
Wir probierten herzhafte Kartoffel-Dal-Latkes, ein typisch jüdisches Gericht, in einer Minzsoße sowie zarten Kalbsrücken mit Rosenkohl, Schwarzwurzel und Trüffelkartoffeln. Die Beilagen sind ein wenig gewagt, da rote Beete, Grünkohl und Rosenkohl nicht gerade zu den beliebtesten Gemüsesorten zählen. Doch durch die einfallsreiche Kombination, zum Beispiel mit halbrohem SumSum (Sesam) Tuna oder MischMisch Bulgur, werden sicher auch Skeptiker angenehm überrascht. Zum Nachtisch genehmigten wir uns eine Lorbeer Crème Brulée mit zarter Kruste. Die Portion hätte etwas größer sein können, aber im Schmock ist nun mal Qualität statt Quantität angesagt. Das unterbesetzte Personal wurde in dem gut besuchten Lokal leider nicht dem gehobenen Preisniveau gerecht.
 mehr lesen »


Travel Image

Launch von Meet Becky

Mein Blog YukBook.me war der erste Schritt, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Ein Projekt ganz nach seinen eigenen Vorstellungen und Interessen ins Leben zu rufen und zu erleben, wie es wächst, fand ich so spannend, dass es mich dieses Jahr zu einer neuen Idee inspirierte: das Meet Becky Workbook.
Das Self-Coach-Workbook hilft dabei, seine wahren Träume und Talente zu entdecken und seine Potenziale zu entfalten. Es ist ein modular aufgebautes Arbeitsbuch, das den Leser schrittweise begleitet – von der Selbstreflexion und Ideensammlung über den Start eines eigenen Projekts bis hin zur Entwicklung einer Geschäftsidee. In den vergangenen Jahren habe ich mich vor allem mit den Themen Potenzialentfaltung, Kreativität und Selbstverwirklichung beschäftigt und mein Wissen und meine Erfahrungen in einem handlichen Arbeitsordner zusammengefasst. 
Ab heute ist das Workbook auf MeetBecky.com erhältlich.
 mehr lesen »


Travel Image

It's Tea Time

Der Abschied vom Sommer fällt schwer, doch ein paar herbstliche Genüsse können die Stimmung wieder aufhellen. Zum Beispiel eine gute Kürbissuppe oder die leckeren Tees der Marke Yogi Tea. Oder man kombiniert gleich beides.
Vor ein paar Tagen entdeckte ich nämlich ein Rezept für eine Kürbissuppe mit Rooibosaroma, das ich heute ausprobieren möchte. Gerichte mit Tee aufzupeppen ist ja total angesagt. So kann man eine Currywurst-Sauce oder einen Bohneneintopf mit Rooibostee würzen, Dressings und Brote mit Gewürztee oder grünem Tee verfeinern und Früchtetee mit Cocktails oder Cremespeisen mixen.
Zu den bekanntesten Büchern zählt „Köstlich kochen mit Tee“ von Tanja & Harry Bischof, in dem die Autoren exotisch klingende Rezepte wie Grünteenudeln mit gerösteter Paprika, Lammbolognese in Salbeitee oder Jasmintee-Panna cotta vorstellen. Aber auch viele Hersteller wie Cilia bieten mittlerweile auf ihren Webseiten eine spezielle Rubrik für „Kochen mit Tee". Vertraute Gerichte sollen so eine neue Note bekommen, heißt es. Praktisch ist zumindest, dass man in der Regel ein paar Teesorten vorrätig hat. Zum Kochen sind die Yogi Tees aber viel zu schade. Den trinkt man lieber pur, zum Beispiel die leckere Sorte Schoko zum Nachmittagskuchen.
 mehr lesen »


Travel Image

Ring frei für Radler

Letzten Samstag entschlossen wir uns spontan, eine Teilstrecke der Münchner Radlnacht mitzufahren. Das Bühnenprogramm mit den Newcomer-Bands „Bigband Dachau“ und „Stray Colors“ startete schon am Nachmittag am Odeonsplatz. Wer wollte, konnte sich jetzt schon warm strampeln, indem er auf einem Strom erzeugenden Fahrrad die Musikanlage antrieb.
Um 20:30 fiel dann endlich der Startschuss. Etwa 10.000 Teilnehmer fuhren im Corso los. Das heißt, erst hieß es schieben, denn bis sich die Menschentraube auf ihre Räder schwingen konnte, dauerte es eine Weile. Doch dann lief es erstaunlich gut. Ähnlich wie bei der Blade Night war es ein tolles Gefühl, keine Rücksicht auf Autofahrer oder Fußgänger nehmen zu müssen. Trotz der vielen Radler hatte man genügend Abstand und fand sogar Lücken, um zu überholen.
Im gemütlichen Tempo ging es Richtung Altstadtring-Tunnel, dann die Isar entlang, über die Theresienwiese, durch die Paul-Heyse-Unterführung, zum Königsplatz, zur Ludwigstraße und zurück zum Odeonsplatz. Wir klinkten uns zwischendurch aus, weil sich die Gewitterwolken immer bedrohlicher über uns verdichteten. Und tatsächlich kamen wir gerade rechtzeitig vor einem heftigen Platzregen zu Hause an.
Die nächste Radlhauptstadt-Veranstaltung mit dem Titel „Radl&Fashion“ findet am 17. September in der Muffathalle statt.
 mehr lesen »


Travel Image

Eine Echse mit vielen Gesichtern

Letzten Samstag entdeckten wir in Giesing einen guten Italiener für laue Sommerabende: das „Gecco“ in der St.-Martin-Straße. Mittags tummeln sich vor allem Geschäftsleute aus der Umgebung in der geräumigen Trattoria und auf der begrünten Terrasse. Der Pizzaofen ist angeblich so groß, dass er im Minutentakt Pizzen ausspuckt, um die hungrige Kundschaft zu bedienen.
Am Abend verändert das Lokal sein Gesicht. Dann tritt die Baratmosphäre in den Vordergrund und erst zu späterer Stunde trudeln die Gäste ein, um einen Drink zu schlürfen oder sich vor ihrem Kunstpark-Ost-Besuch zu stärken. Die Inneneinrichtung in warmen Beige- und Brauntönen mit stilvollem Mobiliar und auffälligen Holzpaletten an der Decke ist sehr einladend.
Das Personal ist freundlich und sehr aufmerksam. Auch die Auswahl an Pizzen, Pasta und Salaten lässt kaum Wünsche offen. Meine Pizza Contadina mit Spinat, Steinpilzen, Artischocken und Parmaschinken war ausgezeichnet. Auf den Extrawunsch Knoblauch hätte ich allerdings verzichten sollen. Der Koch meinte es etwas zu gut, so dass ich mir nach dem Essen vorkam wie eine wandelnde Knoblauchzehe. Wären wir anschließend noch tanzen gegangen, hätte ich die Tanzfläche garantiert für mich allein gehabt. 
 mehr lesen »


Travel Image

Das Auge trinkt mit

Es heißt, das Cover eines Buches beeinflusse die Kaufentscheidung maßgeblich. Ähnlich geht es mir mit Weinetiketten. Bekomme ich Post von Weinhändlern, interessieren mich meistens die schönsten Flaschen.
So entdeckte ich auch den Weißwein der Familie Bésinet. Jean und Cécile Bésinet hielten verschiedene Ansichten ihres Weingutes und die Stimmungen unterschiedlicher Epochen in Gemälden fest. Zu Ehren des 40. Jubiläums stattete Jacques Weindepot den Le Bosc Chardonnay mit einem Motiv aus dieser Bildersammlung aus: Demoiselle du Bosc, von Frühlingsböen umtost. 
Noch besser schmeckt mir der Ventenac blanc, der aus einer ungewöhnlichen Mischung besteht: Chenin Blanc, der aus der Loire stammt, und Colombard, der im Departement Gers beheimatet ist. Die Familie Maurel hat diese beiden Sorten ins Languedoc importiert, weil sie die Zitrusfrucht-Noten des Colombard und die Struktur des Chenin Blanc kombinieren wollten. Seitdem ich ein halbes Jahr in Montpellier verbracht habe, trinke ich die Weine aus diesem Anbaugebiet besonders gern.
Zu ihrem Jubiläum stattete die Familie Maurel letztes Jahr die Flaschen als Sonderedition aus. Das Motiv aus den wilden 1920er Jahren versetzt einen richtig in Partylaune. Anscheinend erinnerte Maurel das Bild der Aufbruchstimmung an die 1970er, das Jahrzehnt, in dem er sein Weingut aus der Taufe hob.
Ich wünsche Euch einen schönen lauen Sommerabend — je nach Gusto mit einem erfrischenden Bier oder einem fruchtig-spritzigen Wein. 
 mehr lesen »


Travel Image

Frischluft fürs Gehirn

Die Natur entfaltet ihre ganze Frühlingspracht und lädt ein zu Spaziergängen und Wandertouren. Wem Gehen allein zu langweilig ist, kann nebenbei sein Gehirn auf Trab bringen und zwar mittels BrainWalking. 
Brainstorming habe ich schon etliche Male praktiziert, aber BrainWalking? Davon hatte ich noch nie gehört. In einer Fernsehreportage erfuhr ich, dass man darunter einen Erlebnisspaziergang versteht, der Sinneswahrnehmung und Konzentration mit Bewegung in der Natur verknüpft. 
Die Gehirnexpertin Stefanie Probst zum Beispiel bietet regelmäßig Brain Walking Touren in Hamburger Parkanlagen an. Der 60- bis 90-minütige Spaziergang beginnt mit einer Aufwärmübung, bei der die Teilnehmer im Grünen flanieren und dabei Buchstaben mit ihren Händen ertasten. Auf die Weise werde das Gehirn schnell durchblutet und das Konzentrationsvermögen im Alltag gesteigert, erklärt Stefanie Probst. In einer weiteren Übung spielt sie verschiedene Geräusche hintereinander ab und die Teilnehmer sollen sich so viele wie möglich merken.
Dass die Kombination von Denksport und Bewegung gutes Gehirntraining ist, hatte ich schon mal gehört. Es wäre schön, wenn die Aerobic- und Stepstunden mit ziemlich anspruchsvollen Choreographien, die ich in meiner fanatischen Fitnesszeit fast täglich absolviert habe, auch meinen Alterungsprozess etwas aufhalten konnten. Führt man seinem Gehirn on the top noch frische Luft zu, bringt man seine mentale Fitness wohl regelrecht auf Hochtouren. Die nächste BrainWalking-Tour im Hamburger Stadtpark findet am Sonntag, 24. Mai, statt.
 mehr lesen »


Travel Image

Das sinkende Schiff

Letzten Samstag verabredeten wir uns mit Freunden bei unserem Lieblingsjapaner „Kitcho“ in der Wurzerstraße. Das heißt, es war unser Lieblingsjapaner. Nach unserem enttäuschenden Abendessen werden wir uns wohl dort nicht mehr blicken lassen, obwohl uns das familiäre Ambiente immer gut gefallen hat.
Es begann damit, dass wir auf unsere geliebten Makis mit Aal verzichten mussten mangels Masse. Statt dessen bestellten wir also Makis mit Lachshaut, wobei die Bedienung auch hier erst in die Küche sprinten und die Verfügbarkeit prüfen musste.
Kurze Zeit später wurde uns mitgeteilt, dass die vorhandenen Zutaten nur für eine Portion Tempura (Gemüse und Meeresfrüchte fritiert) statt der bestellten zwei reiche. Als schließlich die Edamame – gekochte Sojabohnen, die sich als schmackhafte und gesunde Eiweißbomben hierzulande auch immer größerer Beliebtheit erfreuen – ebenfalls aus waren, verging uns allmählich der Appetit.
Bei unserem letzten Besuch war gegen neun Uhr der Reis alle, was wir noch ganz lustig fanden und darüber schmunzelten. Diesmal kamen wir uns regelrecht unerwünscht vor, nach dem Motto „Hoffentlich bestellen die Gäste nichts. Unser Vorrat ist eh alle.“ 
Zum Glück gibt es ja mehrere Alternativen in München – zum Beispiel die „J-Bar“ in der Maistraße, die uns eine Bekannte empfohlen hat und die wir demnächst testen werden.
 mehr lesen »


Travel Image

Vom Gast zum Grillmeister

Grillzubehör in den Supermarkt-Auslagen, Grill-Tipps im Radio und Fernsehen... es besteht kein Zweifel: Die Grillsaison ist offiziell eröffnet. Wie gut, dass Harry sich schon bei winterlichen Temperaturen mental und praktisch darauf vorbereitet hat - und zwar im Steakhouse "Grill & Grace" in Laim. Das Besondere an dem Lokal: Der Gast wird selbst zum Grillmeister. Zunächst bekommt man seine Bestellung, in Harrys Fall ein zartes Rinderfilet in einer Pappschachtel serviert. Dann wird das gute Stück auf einen großen Lavasteingrill gelegt und mit fachmännischer Unterstützung nach eigenem Gusto gegart. 
Schon witzig, wie sich die Gäste um den Grill versammelten und ins Gespräch kamen, während die verschiedenen Fleischsorten vor sich hin brutzelten. Dabei geht man doch eigentlich auswärts essen, um nicht selbst kochen zu müssen. Vielleicht liegt der Reiz in der geselligen Atmosphäre oder darin, dass man die Garzeit selbst auf die Sekunde genau bestimmen kann. Außerdem ist es die ideale Übung und Einstimmung auf die hoffentlich nicht allzu ferne Grillsaison.
Ich selbst entschied mich für einen Burger aus der Küche mit weniger Fleisch, Kimchi-Weißkraut, leckeren Pommes und genoss die gute Auswahl an internationalen Bieren wie Pilsner Urquell und Miller Genuine Draft. Nach dem großen Andrang zu urteilen, scheint das Konzept – ähnlich wie die Kette Vapiano, die auf Selbstbedienung setzt – gut anzukommen. Sollte also das Wetter in nächster Zeit mal nicht mitspielen, besteht für eingefleischte Grillfans kein Grund zur Verzweiflung. 
 mehr lesen »


Travel Image

Virtuelle Ostereier

Es kommt mir so vor, als hätten wir schon seit zwei Monaten Ostern, wenn ich überlege, wie lange mich schon die Schokohasen in den Supermarktregalen anlächeln. Vorhin überlegte ich, wie ich eigentlich als Kind Ostern verbracht habe. Natürlich zählten die Geschenke zu den Highlights und man freute sich auf die Feiertage wie auf Weihnachten. Es gab aber noch mehr Gemeinsamkeiten: Ich erinnere mich deutlich an einen Baum – nein, keine Weihnachtstanne, sondern ein Baum aus Pappe mit drei Etagen und vielen runden Ausschnitten. Mit meiner Mutter bepinselte ich ein ausgeblasenes Ei nach dem anderen und bestückte den Baum, bis er komplett gefüllt war.
Ob Kinder heutzutage auch noch Eier bemalen? Vielleicht sind sie längst schon auf Apps umgestiegen wie "Pictus Ostern", mit der man Eier und Osterhasen digital ausmalen kann. Auch bei dem Spiel "Bäckerei: Ostern Plätzchen", kann man sich kreativ austoben, indem man Plätzchen, Eier und Osterhasen fantasievoll dekoriert. Keine Teigreste in der Küche, keine Farbkleckse auf dem Esstisch ... so manch gestresste Eltern wären sicher ganz froh drüber. Aber all das gehört doch zu einem typischen und geselligen Osterfest einfach dazu. In diesem Sinne wünsche ich Euch allen frohe und kreative Osterfeiertage.
 mehr lesen »


Travel Image

Entrümpeln mit System

Kürzlich machte ich virtuelle Bekanntschaft mit Colleen aus Newcastle. Alle, die sich wie ich den alljährlichen Frühjahrsputz vorgenommen haben, könnten in ihrem Blog 365 Less Things nützliche Tipps finden. Es gibt ja etliche Bücher und Blogs zum Thema Wohnung entrümpeln und Ordnung halten. An Colleens Blog gefällt mir, dass sie wöchentlich eine neue Idee veröffentlicht. 
Einen ihrer Ratschläge versuche ich, möglichst konsequent umzusetzen: Sich jeden Tag von einem überflüssigen Gegenstand in der Wohnung zu trennen. Nach einem Jahr 365 Dinge weniger zu besitzen, die man eh nie gebraucht hat, ist für mich eine sehr erstrebenswerte Vorstellung. Ich kann nur hoffen, dass Harry in nächster Zeit nicht dauernd irgendetwas vermisst ... Oft ist es ja so, dass man auf einmal genau das braucht, was man gerade weggeworfen hat. Bisher fahre ich so auf jeden Fall viel besser als mit meiner alten Methode: Ordnungssysteme aller Art anzuschaffen und Erinnerungsstücke und Gerümpel aus dem Sichtfeld verschwinden zu lassen.
Auch wenn sie Ordnungssysteme heißen und in verschiedensten Varianten und hübscher Optik daher kommen: Ordnung schaffen sie nur in begrenztem Maße. Also mein Tipp: Lieber Sachen entsorgen als irgendwo einräumen. Das gilt besonders, wenn man wie ich einen minimalistischen Lebensstil schätzt.
 mehr lesen »


Travel Image

Wir kochen uns ein Magazin

Kochshows kennt man aus Fernsehen und Live-Events zu Genüge, doch wer hätte gedacht, dass sie sogar in Software-Präsentationen Einzug halten. Adobe ist wieder auf Tour und lädt auf den "Adobe Digital Marketing Days 2015" unter anderem zum Live Cooking ein. In München verwandelte sich die Bühne des Carl-Orff-Saals im Gasteig in mehrere Kochstationen. Der Chefkoch führte mit seinen Gehilfen vor, wie man in sieben Schritten unter Einsatz von verschiedenen Zutaten der Adobe Creative Cloud und Marketing Cloud eine Kampagne anlegt und ein digitales Magazin fabriziert.
Im Gegensatz zu Tim Mälzers Show konnten wir das Ergebnis leider nicht verköstigen, aber immerhin wurden appetitanregende Häppchen in Form von Keynotes dargereicht, die über die neuesten Trends im Mobile und Cross Channel Marketing informierten. Interessant und auch ein wenig erschreckend fand ich den Vortrag von Professor Dr. Heinemann der Hochschule Niederrhein. Er stellte Beispiele von Lebensmittel- und Klamottenläden vor, die bereits völlig ohne Verkäufer auskommen. Eine Jeans, die man anprobieren möchte, bringt einem ein Roboter in die Umkleidekabine. Händler seien gezwungen, in Zukunft mehr Geld in Digitales Marketing zu investieren und ihre stationären Läden mehr oder weniger als Showroom zu nutzen.
Dass ein Softwareriese wie Adobe, dessen Layout- und Bildbearbeitungsprogramme aus der kreativen Gestaltung nicht mehr wegzudenken sind, sein Paket in Richtung Digitales Marketing erweitert hat, überrascht kaum. Sicherlich hat es Vorteile für Unternehmen, wenn die einzelnen Bausteine ineinander greifen, wie die Referenten von Credit Suisse und HUK Coburg uns wiederholt nahelegten. Bedenklich finde ich allerdings, dass man sich zunehmend von einem einzigen Hersteller abhängig macht.
 mehr lesen »


Travel Image

Schnellster Vertikal-Sprinter gesucht

Wolltet Ihr schon immer mal zu Fuß auf den Olympiaturm? Dann solltet Ihr die Gelegenheit am kommenden Samstag nutzen. Der Radio Gong 96,3 veranstaltet von 9:30 bis 12:00 Uhr zusammen mit dem Olympiaturm den alljährlichen Turmrun 2015. Zu gewinnen gibt es den Vertikal-Sprinter Pokal sowie Mitgliedschaften im Fitness-Center body & soul.
Ein beitragsfreies Jahr in meinem Studio wäre schon verlockend, aber 1.230 Stufen hochhechten! Das ist schon hart für jemanden, der im Erdgeschoss wohnt. Wer alle Treppen schafft, kann mit Morning Man Mike Thiel die höchste Party der Stadt in 180 Metern feiern. Die Aussicht begeistert mich und meine ausländischen Besucher, die ich – wohlgemerkt mit dem Aufzug – regelmäßig zur Plattform führe, immer wieder.
Wer sich der sportlichen Herausforderung stellen möchte: Heute (9. März), 15 Uhr, ist Anmeldeschluss.
 mehr lesen »


Travel Image

"Licht ist mehr als Beleuchtung"

... nennt sich diese farbenfrohe Installation, die man letztes Wochenende in München bewundern konnte. Osram ließ die Außenfassade des Deutschen Museums zum Auftakt des „Internationalen Jahrs des Lichts 2015“ erstrahlen. Die von der UNESCO ausgerufene weltweite Initiative soll durch verschiedene Aktivitäten die Bedeutung von Licht und optischen Technologien für unser Leben und unsere Zukunft hervorheben.
Schon im Januar verwandelte sich ein Gebäude in München in ein Kunstwerk. Auf der Fassade des 114 Meter hohen HVB-Towers, Münchens dritthöchstem Bürogebäude, war sieben Tage lang eine malerische Installation zu sehen.
Mit dem Lichtprojekt am Deutschen Museum konnte gleich ein weiteres Event gefeiert werden: die Eröffnung des Planetariums nach zweijähriger Bauzeit. Zu der neuen Ausstattung zählen eine 15-Meter-Projektionskuppel, ein Sternenprojektor mit modernster Glasfastertechnik und sechs Digitalprojektoren, die dem Publikum nicht nur eine Sternen-Show präsentieren, sondern sie gleich auf eine virtuelle Reise durchs All mitnehmen.
 mehr lesen »


Travel Image

Musik- und Kunstgenuss

„Hören wir zur Abwechslung mal Klassik Radio?“ „Nee, bloß nicht das Klaviergeklimper.“ „Schade, dann halt Lounge.“
Mit diesem Wortwechsel läuten wir meist das Wochenende ein. Zum Glück gibt es im Internet allein in den Rubriken Easy Listening und Lounge eine riesige Auswahl, dass wir mit großer Wahrscheinlichkeit einen Radiosender finden, der uns beiden gefällt.
Zu unseren Favoriten zählt zum Beispiel Art Web Radio, der uns aus Bordeaux mit groovigem Sound versorgt. Ganz wichtig: ohne Werbepause. Es war schon ziemlich befremdend, als neulich ein cooler Sender mit spacigen Klängen ständig durch Werbung für Schweinebauchhälften bei Netto unterbrochen wurde. 
Interessant an Art Web Radio finde ich das Konzept, Musik mit Kunst und Ausstellungen zu verbinden. Künstler werden aufgefordert, ihre Werke in digitaler Form einzureichen. Wer Glück hat, findet seine Zeichnung oder Fotografie auf der Website artwebradio.com wieder. Außerdem werden allerlei Infos über aktuelle Ausstellungen, kulturelle Events, Konzerte und ausgefallene Hotels geboten.
Weitere Internet Radiosender, die ich Easy Listening Hörern empfehlen kann, sind:
- Absolute Vintage Radio
- Café Cody
- FM Chillout Lounge
- Ambient & Lounge-
- Deluxe Lounge Radio
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Chillen.
 mehr lesen »


Travel Image

Erfolgsrezept aus 80 Zutaten

Am Wochenende nutzte ich unseren Bummel über den Viktualienmarkt dazu, meinen Müslivorrat aufzufüllen. Was ich zum Frühstück nicht mehr missen möchte, ist das Espressomüsli von mymuesli.
Die Erfolgsgeschichte dieser Marke liest sich wie ein Märchen. Drei Studienfreunde fuhren mit dem Auto zu einem Badesee und hörten eine einfallslose Müsliwerbung im Radio. Das brachte sie auf die Idee, Müsli zum Selbermixen im Internet anzubieten. Aus 80 verschiedenen Bio-Zutaten, von Buchweizenflocken über Gojibeeren bis hin zu Paranusskernen, kann sich der Kunde sein Lieblingsmüsli zusammenstellen.
Schon kurz nach der Gründung im Jahr 2007 erhielten sie anscheinend so viele Online-Bestellungen, dass sie die Packungen nächtelang selbst abfüllen mussten. Mit dem ganzen Drumherum – peppige recyclebare Dosen, customized Varianten für Figurbewusste, Sportler und Kinder sowie einladende Läden zum Probieren – gelang es dem Trio, aus einem unspektakulären Produkt wie Müsli ein Konsumerlebnis zu schaffen. Respekt. Wobei man bei manchen Namen wie „Aktivschönmuesli“, „Highperformancemuesli“ und „Prinzessinnenmuesli“ schon schmunzeln muss.
Alles nur ein Marketinggag oder überzeugt auch der Geschmack? Getestet habe ich bisher die Sorten Himbeer, Blaubeer, Matcha und Kakaosplitter, doch mein Favorit bleibt Espresso. Die mit Zartbitterschokolade überzogenen Espressobohnen und weißen Schoko-Dinkelbällchen peppen mein Basismüsli mit frischen Früchten richtig schön auf. So habe ich das Konzept von mymuesli für mich erweitert und mein eigenes Lieblingsmüsli kreiert.
 mehr lesen »


Travel Image

Dem Glück auf die Sprünge helfen

Dieses Wochenende beschäftigen sich in der Universität Witten/Herdecke 300 Kongressteilnehmer mit dem Thema „Glück –zwischen Sein und Haben“. Für meine Freundin ist es ein besonderer Event, denn sie wird dort zum ersten Mal einen Workshop halten.
Die Veranstaltung richtet sich an Familienunternehmen und geht der Frage nach, welche Rolle „Glück“ in Betrieben spielt. Können Unternehmer durch gezielte Vorbereitung und der eigenen Intuition glückliche Zufälle nutzbar machen? Unter welchen Bedingungen macht Arbeit Freude und dient der Entwicklung persönlicher Fähigkeiten?
Ich hatte vor zwei Wochen das Vergnügen, meine Freundin bei einem Übungs-Workshop im kleinen Kreis zu erleben. Unter dem Titel „Mythen und Wege zum Glück“ gab sie einen interessanten Einblick in Erkenntnisse der Psychologie und Gehirnforschung.
Überrascht hat mich, dass die Neigung, ob wir uns glücklich oder unglücklich fühlen, zu 40 % genetisch bedingt ist. Ich erinnere mich an meinen Vater, der mir als Lebensziel immer wieder eintrichterte „Be happy“. Dabei war er selbst sehr grüblerischer Natur und tat sich mit seinem eigenen Lebensmotto offensichtlich schwer. 
Fest steht: Die Glücksforschung boomt – besonders in den USA, wo sogar Fernstudiengänge in „Science of Happiness“ angeboten werden. Aber auch hierzulande beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem Thema Glück und Zufriedenheit im Leben – ich selber zähle dazu und habe etliche Bücher darüber gelesen. Mich würde sehr interessieren, welche Impulse die Kongressteilnehmer aus den 35 Workshops und Vorträgen von Glücksforschern mitnehmen.
 mehr lesen »


Travel Image

Ein Zarentee erobert die Welt

Es gibt einen Tee, den man allein wegen des originellen Dosendesigns kaufen möchte: der KUSMI TEA. Die farbenfrohen barocken Metalldosen lassen bereits eine lange Tradition vermuten, die in Russland ihren Ursprung nahm. Pavel Kousmichoff, der Sohn einer russischen Bauernfamilie, verließ im Alter von 14 Jahren sein Heimatdorf und ging nach Sankt Petersburg, um Arbeit zu finden. Er konnte weder lesen noch schreiben und fand in einem Teegeschäft eine Anstellung als Botenjunge. Als der Geschäftsführer seine besonderen Fähigkeiten entdeckte, beschloss er Pavel zu fördern und führte ihn in die Geheimnisse russischer Teemischungen ein.
Als Pavel die Tochter eines bedeutenden Papierhändlers heiratete, schenkte ihm sein Chef einen Teeladen mit einer kleinen Wohnung in der Sadovaia-Straße. Dies war die Geburtsstunde des Teehauses P. M. Kousmichoff im Jahre 1867. Das Teehaus entwickelte sich schnell zu einem der größten Russlands und wurde Hoflieferant des Zaren.1917 gründete sein Sohn Vietcheslav, der sich zuvor in London mit englischem Tee beschäftigt hatte, das Haus Kusmi-Thé in Paris. In den folgenden Jahren eröffnete das Unternehmen Büros in New York, Hamburg, Konstantinopel und Berlin.
Heute bietet das Teehaus neben russischen Mischungen viele andere Sorten wie Rooibos, Kräuter- Wellness-Tees. Probiert habe ich bisher „Prinz Wladimir“, der 1888 zu Ehren von Waldimir dem Großen kreiert wurde. Es ist eine ungewöhnliche Mischung aus Earl Grey, Zitrusfrüchten, Vanille und Gewürzen, aber mit 14 € für 125 Gramm meiner Meinung nach überteuert.
 mehr lesen »


Travel Image

Auf zum "besten Griechen"

Als „bester Grieche in München“ wird das Lokal Mystikon auf TripAdvisor gepriesen und schafft es auf Platz 11 von 2.830 Restaurants. Das machte uns neugierig. Nach unseren letzten Sommerurlauben in Platanias und Rethymnon entschlossen wir uns zu einem kulinarischen Kreta-Revival.
Die einladende und geschmackvolle Einrichtung des Lokals entschädigt für die mühsame Parkplatzsuche rund um den Walchenseeplatz. Auch das freundliche und zuvorkommende Personal sorgt dafür, dass man einen angenehmen und entspannten Abend verbringt.
Die Speisekarte enthält neben klassischen Gerichten auch nicht typisch griechische Tagesangebote wie Hähnchenbrust in Baconmantel oder Kalbsragout mit Auberginen. Wir teilten uns einen gebackenen Schafskäse mit Feldsalat und eine Fischplatte mit Lachsfilet, Scampi und Calamari. Beides schmeckte hervorragend. Die Portionen waren so üppig, dass an die verlockenden griechischen Desserts nicht zu denken war. Unser Fazit: Die guten Bewertungen können wir nur bestätigen. 
 mehr lesen »


Travel Image

Unbeschriebenes Blatt

Ein besonderer Augenblick zum Jahreswechsel ist für mich der Start eines neuen Kalenders. Während die meisten schon längst digital unterwegs sind und Outlook, Google, Evernote und Konsorten verwenden, kann und will ich auf meinen gedruckten Jahreskalender nicht verzichten. Und zum Glück stehe ich damit nicht allein da, denn die Auswahl ist immer noch beträchtlich.
Nachdem ich 2014 ein gebundenes, auf alt getrimmtes und edel verziertes Büchlein hatte, entschied ich mich dieses Jahr für einen praktischen Spiral-Kunstkalender, den ich in einem Museumsshop entdeckte.
Die vielen unbeschriebenen Seiten, die es zu füllen gilt, mit Ideen, Notizen, Plänen, Projekten und schönen Erinnerungen – dieses aufregende Gefühl kann mir kein noch so ausgefeiltes PC-Programm geben.
 mehr lesen »


Travel Image

Frohes Neues Jahr!

Nach dem chinesischen Mondkalender steht das Jahr 2015 unter der Regentschaft des Holzschafes (oder Ziege; "Yang" steht für beides).
Das Schaf zeichnet sich durch seinen friedliebenden Charakter, einen hohen Moralanspruch und Harmoniebedürfnis aus. Ihm werden auch ein feinsinniger Geist und Sinn für Ästhetik nachgesagt. Vor allem die schönen Künste wie Malerei, Schriftstellerei und Design werden vom Holzschaf profitieren. Sind das nicht schöne Aussichten für uns Blogger und Schreiberlinge?
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein gesundes, friedliches und kreatives Jahr 2015!
 mehr lesen »


Travel Image

Frohe Weihnachten

Habt Ihr auch das Gefühl, dass die Christkindlmärkte von Jahr zu Jahr voller werden? Der besondere Zauber, der über den beleuchteten engen Gassen und den festlich dekorierten Buden liegt, war für mich angesichts der Menschenmassen schnell verflogen.
Die Märkte sind für mich dieses Jahr eigentlich abgehakt, aber eine Ausnahme mache ich noch: Mit meiner Mutter werde ich an den Feiertagen zum ersten Mal den Dortmunder Weihnachtsmarkt besuchen. Dort steht mit einer Höhe von 45 Metern und rund 48000 Lichtern der angeblich größte Weihnachtsbaum der Welt.
Als kleines Geschenk für meine treuen Leser habe ich eine Weihnachtsgeschichte bereitgestellt. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere darin wieder.
Ich wünsche Euch und Eurer Familie erholsame und besinnliche Festtage.
 mehr lesen »


Travel Image

Exquisite Geschmackserlebnisse

Lust auf Tataki Thunfisch mit Hokkaido Kürbis? Oder Softshell Crab Rolle auf Wasabicreme? Gepaart mit Sweet Potato Dangos in einer Teriyaki Soße und Kokosschaum? Wem schon das Wasser im Mund zusammenläuft, dürfte im EMIKO auf seine Kosten kommen.
Das Restaurant befindet sich im kleinen, aber feinen LOUIS HOTEL am Viktualienmarkt und verbindet die traditionelle japanische Küche mit moderenen internationalen Küchenkulturen aus Metropolen wie London, New York, Hong Kong oder Mexico City. Aber ich muss gleich vorwarnen: Dort zählt Qualität statt Quantität. Um richtig satt zu werden, muss man ziemlich tief in den Geldbeutel greifen. Die Portionen sind sehr übersichtlich, dafür wird man mit optischen Kunstwerken und exquisiten Geschmackserlebnissen belohnt. Hinter dem „Sharing“-Prinzip steht der Gedanke, verschiedene kalte und warme Gerichte am Tisch zu teilen und gemeinsam die ausgefallenen Kreationen zu genießen.
Auch die Cocktails überraschen mit exotischen Aromen wie Ingwer, Thaibasilikum, Pflaumenwein oder Sake. Wer sich an Silvester etwas Besonderes gönnen möchte, liegt mit dem 8-Gänge-Menü, das 10 Gerichte und ein Mitternachtsfeuerwerk enthält, sicher nicht verkehrt.
 mehr lesen »


Travel Image

Surreale Entdeckungsreise

Vor Jahren, als ich mir meinen ersten iPod anschaffte, erlag ich eine Zeit lang meiner Spielsucht. Meine Vorliebe galt den Dash-Spielen, in der es auf Schnelligkeit ankommt: Wie eine Verrückte flitzte ich durch Restaurants und bediente Kunden, briet Burger, füllte Supermarktregale auf oder hielt ein Hotel in Schuss.
Zum Glück ließ die Sucht nach und ich konnte mich wieder sinnvolleren Dingen widmen. Nach sehr langer Pause wurde ich vor kurzem wieder schwach. Schuld ist ein Freund, der mir von „Monument Valley“ und seiner wunderschönen Optik vorschwärmte – und das zu Recht. 
In diesem kniffligen Spiel, das von einer Londoner Spieleschmiede stammt, steuert man die Prinzessin Ida durch eine magische Welt. Mit jedem Level gelangt man in ein neues Monument mit surrealer Architektur und unmöglicher Geometrie, die zuweilen an den Künstler M. C. Escher erinnert. 
Mich begeistert vor allem das ästhetische Design und die minimalistische Darstellung der Natur wie die kantigen Berge und Wellen, die dennoch so echt aussehen. Man zieht und dreht an Wegen und Treppen und wandert staunend durch farbenfrohe Paläste und Tempel. Das Timing war gut, denn auf meinem neuen iPad Air 2 ist die Optik ein besonderer Genuss.
 mehr lesen »


Travel Image

1 Jahr – 124 Orte

Genau ein Jahr ist es nun her, dass mein Blog online gegangen ist. Von Schauplatz zu Schauplatz ließ ich mich treiben. Die Bilanz: 124 Städte, an denen ich spannende Geschichten erlebt oder interessante Locations entdeckt habe.
Vor lauter Bloggen ist das Geschichtenschreiben leider etwas zu kurz gekommen. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.
Es hat mir großen Spaß gemacht, besondere Momente und Eindrücke festzuhalten und sie mit Euch zu teilen.
Lieben Dank an meine treuen Leser/innen. Ich freue mich auf ein neues Bloggerjahr mit Euch!
 mehr lesen »


Travel Image

Bier, Praline oder eine Geschichte?

Neulich sah ich an einer Tankstelle einen Bier-Adventskalender! Was es nicht alles gibt... Da nasche ich doch lieber täglich eine leckere Praline. Oder lasse mich vom Bücherstadt Kurier überraschen. In der heutigen Ausgabe könnt Ihr eine Kurzgeschichte von mir über einen sehr erfinderischen Kalendermacher lesen. Viel Spaß!
 mehr lesen »


Travel Image

Bringt Farben in die Tristesse

Man stelle sich die heutige Modewelt ohne Schals vor. Eine ziemlich triste Angelegenheit. In der Stadt würden einem nur dunkle Parker und Wollmäntel begegnen, allenfalls eine auffällige Daunenjacke. Aber nicht nur die farbenfrohe Optik hat meine Vorliebe für Tücher und Schals geweckt. Die wohlige Wärme um den Hals tut einfach gut, fast so, als könnte man in seine Kuscheldecke eingewickelt in die Kälte losziehen. Sicher hat meine Mutter mich auch angesteckt, die auf unseren gemeinsamen Einkaufstouren Mühe hat, nicht vor einem Schalständer stehenzubleiben. Es macht einfach Spaß, immer wieder neue Farben ins Spiel zu bringen und mit einem Handgriff seinem Outfit einen neuen Look zu verpassen. 
Kürzlich entdeckte ich die Website Scarves.net, auf der man sich nette Anregungen holen kann, wie man seine Schals trägt. Es gibt eine ganze Bibliothek von verschiedenen Bindetechniken. Statt meinem üblichen "Boho Loo Type" könnte ich zur Abwechslung mal "Carmen Miranda" oder "Girly Windsor" ausprobieren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
 mehr lesen »


Travel Image

Bewegende Menschenbilder

Charakteristisch für die Künstler der Weimarer Republik ist eine nüchterne und realistische Wiedergabe der Wirklichkeit. Doch die Werke von George Grosz oder Rudolf Schlichter sind nicht nur sachlich und kühl. Ihre eindringlichen Porträts laden zu einer spannenden Begegnung mit verschiedenen Persönlichkeiten dieser Epoche ein und berühren den Betrachter. Besonders gefallen haben mir die ausdrucksstarken Porträts von Bertolt Brecht und Oskar Maria Graf, die doch ein völlig anderes Bild vermitteln als Fotografien.
Motive von Radiohörern und -bastlern wurden ebenfalls gern genommen, um die immer enger werdende Verbindung zwischen Mensch und Technik aufzuzeigen. Nicht sehr appetitlich, aber beeindruckend fand ich das Gemälde "Operation", für die Christian Schad eine Blinddarmoperation, der er einmal beigewohnt hatte, mit Freunden nachstellte. 
Friedrich Nietzsches „Menschliches. Allzumenschliches“ hat der Ausstellung seinen Titel gegeben. Seine Philosophie hat viele Expressionisten, besonders Otto Dix, stark beeinflusst. Sie erschien ihnen als Befreiung, weil sie die Objektivität der Wirklichkeit als reine Illusionen erklärte. So spiegeln sich die Katastrophenahnungen und der Rückzug aus der Wirklichkeit in die Welt des Geistes auch in vielen expressionistischen Werken wider. Die Ausstellung machte mich neugierig auf Nietzsches Buch für "freie Geister". Zur Zeit bin ich bei Nummer 15 von insgesamt über 1000 Aphorismen und stelle fest, dass seine Ansichten wie "Wer Neues schaffen will, muss sich von alten Glaubenssätzen lösen" noch heute aktuell sind.
 mehr lesen »


Travel Image

Schatztruhe am Lenbach-Palais

Ein sehr schöner Laden, der ebenfalls zum Stöbern und Schmökern einlädt, ist das "KOKON" am Lenbachplatz. Dort findet man ein recht ungewöhnliches Sortiment bestehend aus Möbeln, Antiquitäten, Floristik, Stoffen, Dekomaterial und Büchern. 
Die Idee geht auf ausgiebige Orientreisen Helmut Ronstedts zurück. Er beschäftigte sich mit den Traditionen des Wohnens und Lebens in Regionen wie Anatolien oder Rajasthan und brachte viele handwerkliche Produkte, Souvernirs und Trophäen mit nach Hause. Die fanden wohl so großen Anklang in der Heimat, dass daraus eine Geschäftsidee entstand. 
Auch heute liegt der Fokus auf authentische Möbel, Wohntextilien und Accessoires aus Asien, Europa und Südamerika. Unter dem Motto "Natur & Design" verarbeitet KOKON Naturmaterialien wie Holz, Rattan, Leder und Stein zu modernen Designstücken. Wer sich gerne im 'Mix und Match' übt, ist hier genau richtig. Das Schlendern durch die kleinen Wohn- und Dekowelten ist ein wahres Vergnügen. Ein Freund von mir besucht regelmäßig vor Weihnachten das Untergeschoss, um sich Inspirationen für schöne Tischdekorationen zu holen. Ich bin gespannt, was für einen Stilmix er sich dieses Jahr einfallen lässt.
Meine bevorzugte Abteilung ist die Bücherecke im Erdgeschoss, die eine ansprechende Auswahl an Romanen, Reisebüchern und Städteführern bietet. Wenn ich etwas mehr Zeit mitbringe, kann ich mich noch im ersten Stock bei den Bildbänden, Kunst- und DIY-Büchern austoben und zum Abschluss in das gemütliche Café einkehren.
 mehr lesen »


Travel Image

Kunstgenuss im Zauberschloss

Vier Jahre dauerte der Um- und Neubau des Lenbachhauses nach Plänen von Foster + Partners. Entstanden ist ein interessantes Spannungsverhältnis zwischen Alt und Neu.
Den prunkvoll gestalteten Altbau haben wir Franz von Lenbach zu verdanken. Der gefeierte Porträtmaler prägte im späten 19. Jahrhundert den Mythos von München als Kunststadt entscheidend mit. "Ich gedenke mir einen Palast zu bauen, der das Dagewesene in den Schatten stellen wird ..." lauteten seine Worte und es folgten sogleich Taten. Gemeinsam mit dem renommierten Münchner Architekten Gabriel von Seidl ließ er in der Nähe vom Königsplatz ein großzügiges Atelier mit Wohnhaus errichten. Es diente dem Künstlerfürsten als idealer Ort für Empfänge und Feste – ein Gast bezeichnete es gar als "Zauberschloss". Viele Gesellschaftsgrößen suchten Lenbachs Villa auch auf, um sich porträtieren zu lassen.
Der neue Zugang zum Lenbachhaus ist nicht zu übersehen. Dafür sorgt Thomas Demands Schriftskulptur LENBACHHAUS. Im Atrium hängt seit 2012 als besonderer Blickfang Olafur Eliassons "Wirbelwerk" aus poliertem Metall und farbigem Glas von der Decke.
Heute beherbergt das Lenbachhaus unter anderem die weltweit größte Sammlung zur Kunst des "Blauen Reiter". Sehr sehenswert ist auch die Abteilung "Neue Sachlichkeit", die sich seit Juli 2014 mit einem neuen Schwerpunkt präsentiert. Dazu in Kürze mehr.
 mehr lesen »


Travel Image

Treff für Schwabinger Bohèmiens

Der Jugendstil brachte um 1900 nicht nur bunte Hausfassaden nach München – auch mit Inneneinrichtungen wollte man ein Gesamtkunstwerk schaffen. Das Lokal "Golden Twenties" in der Arcisstraße war lange Zeit für seine opulente Dekoration bekannt. Große Bilder und Spiegel mit verschnörkeltem Rahmen sowie bunte Emaille-Werbeplakate schmückten das einstige Brunchlokal. Seitdem die Wirte Mario Loddo und Massimo Simone die Gaststätte übernommen haben, ist sie eher klassisch italienisch eingerichet und ein beliebter Treff für Künstler und Studenten.
Gespeist haben wir kürzlich in der angeschlossenen Pizzeria, die sich klein, gemütlich und rustikal präsentiert. Während Harry stets auf seine geliebte Reginella schwört und sich allenfalls auf eine Variante mit Parmaschinken und Rucola einlässt, freue ich mich immer über saisonale Angebote und ausgefallene Kreationen. Diesmal fiel meine Wahl auf eine Pizza von der Tageskarte belegt mit Spinat, Mascarpone, Kartoffel-Carpaccio und gerösteten Pinienkernen. Ein Gedicht! Obwohl wir einen Pizzastein besitzen, gelingt die Pizza zu Hause einfach nicht so gut wie beim Italiener.
 mehr lesen »


Travel Image

Häuser auf der Heide

Als ich neulich in Haidhausen unterwegs war, fiel mir auf, dass mir erstaunlich viele Touristen über den Weg liefen. Der Stadtteil am östlichen Isarhochufer muss als sehenswertes Trendviertel einen festen Platz in Reiseführern gefunden haben. Und recht haben die Autoren, denn das über 1200 Jahre alte Viertel, das sich einst "Haidhusir" (Häuser auf der Heide) nannte, hat viel Charme mit seinen einladenden Cafés wie den Preysing Garten, Kneipen und ausgefallenen Boutiquen.
Besonders viel Flair hat das Franzosenviertel, wo die meisten Wohnhäuser aus der Zeit vor 1914 stammen. Über die wandelreiche Geschichte könnte man sich im Haidhausen-Museum in der Kirchenstraße informieren. Mir persönlich würde eher die "Probiertour Haidhausen" liegen, die am Brunnen am Weißenburger Platz beginnt und am Wiener Platz endet. Bei sonnigem Wetter sitzt man dort gern zwischen den Buden bei einer Weinschorle mit Blick auf die backsteinerne St. Johann Baptist-Kirche, das Wahrzeichen Haidhausens. Auch mein Rundgang kürzlich endete an diesem lauschigen Platz bei einem leckeren Bioeis.
 mehr lesen »


Travel Image

Kinolounge für besondere Anlässe

An einem freien Tag picke ich mir gern ein Stadtviertel heraus und gehe auf Erkundungstour. Unter dem Motto "Streifzüge durch München" möchte ich Euch in den kommenden zwei Wochen besonders schöne Ecken, interessante Locations und Neuentdeckungen vorstellen.
Vorgestern hatte ich zum Beispiel endlich die Gelegenheit, die Cinema-Lounge im Hotel Bayerischen Hof, von der ich schon viel gehört hatte, kennenzulernen. Zur Zeit läuft dort die französische Tragikomödie "Ein Sommer in der Provence". Mein Filmerlebnis war jedoch ganz anderer Art. Ich hatte eine Einladung zu einer Vortragsreihe über Trends im E-Commerce. Keine schlechte Idee, den überschaubaren Kinosaal mit kuscheligen Loungesofas und Wohnzimmeratmosphäre für ein Business-Event zu mieten. Eine Lesung könnte ich mir dort auch gut vorstellen.
Man konnte sich so tief in die Kissen lümmeln, dass man aufpassen musste, nicht einzuschlummern. Zum Glück machten die Referenten aus Norddeutschland, England und USA ihre Sache gut. In kurzweiligen Vorträgen und witzigen Kurzfilmen präsentierten sie interessante Beobachtungen und Fakten über Kaufentscheidungen im Onlinegeschäft, Entwicklungen im Mobile Marketing und ungenutzte Potenziale im Kundenfeedback. Als Pausensnack wurde passenderweise Popcorn gereicht.
Es fiel mir schwer, mich am Ende aus meinem gemütlichen Sitz herauszuschrauben. Gern hätte ich noch bei Drinks und Desserts ein wenig Networking betrieben. Aber Harry drängte, nach Hause zu fahren, um das EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Irland zu sehen. Also tröstete ich mich mit dem Gedanken, dass ich jederzeit zu einem Kinovergnügen wiederkommen kann. 
 mehr lesen »


Travel Image

Flanieren wie ein König

Man muss eigentlich nicht erst darauf warten, Besuch zu bekommen, um sich Sehenswürdigkeiten in der Umgebung anzusehen. Schloss Nymphenburg habe ich mit Bekannten und Verwandten schon zu Genüge besichtigt. Das Schloss Schleißheim dagegen kannte ich noch nicht, hatte aber schon viel davon gehört. So entschloss ich mich an einem freien Tag spontan zu einem Tagesausflug.
Die Gründung der Schlossanlage Schleißheim geht auf Herzog Wilhelm V. von Bayern zurück, der zwischen 1598 und 1600 einen Gutshof und ein Herrenhaus errichten ließ. Schleißheimer Bier und Käse wurden dort produziert. Ab 1617 ließ Herzog Maximilian das Herrenhaus durch das heutige Alte Schloss ersetzen, das zwischenzeitlich als Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums dient.
Weitaus imposanter ist jedoch das Neue Schloss, das Kurfürst Emanuel in Anlehnung an die Schlösser in Wien und Versailles zwischen 1701 und 1726 errichten ließ. Und das sieht man dem Schloss mit seiner wunderschönen Fassade wahrlich an. Ebenso beeindruckend ist der Schlosspark, einer der wenigen kaum veränderten Gärten der Barockzeit. Henrico Zuccalli, der auch am Bau der Münchner Theatinerkirche beteiligt war, entwarf das Grundkonzept für den Park mit seinen Kanälen, das später von Dominique Girard umgesetzt wurde. So entstand ein prunkvolles Parterre mit Zierbeeten, Hecken, Fontänen und Skulpturen. 
Vom neuen Schloss flanierte ich durch den Park mit Blick auf das Schloss Lustheim am anderen Ende. In dem kleinen Jagd- und Gartenschlösschen fanden einst prächtige Feste und Tanzvergnügungen statt. Die prunkvolle Architektur und das majestätische Ambiente versetzten mich gleich in eine erhebende Stimmung.
Rund um das Schloss-Ensemble führt der Klausenweg, der von Wilhelm V. als Pilgerweg angelegt wurde. Ein Spaziergang auf diesem historischen Pfad durch die weitläufige Natur wäre mal eine interessante Alternative zum Englischen Garten oder den Wegen an der Isar.
 mehr lesen »


Travel Image

Neueröffnung am Maximiliansplatz

Auf dem Weg von der Pinakothek der Moderne zum Künstlerhaus stieß ich kürzlich auf das Restaurant "8seasons", das am Maximilansplatz neu eröffnet hat. Es goss in Strömen und ich war dankbar, so eine einladende Location zu finden, wo ich einen kleinen Mittagssnack zu mir nehmen konnte.
Im Eingangsbereich stehen gemütliche Ledersessel vor einem Kamin und vor aufeinander geschichteten Holzscheiten, so dass man sich am liebsten gleich dort mit einem Aperitif niederlassen würde. Ich wurde vom Personal herzlich begrüßt und gleich mit mehreren Zeitschriften versorgt, da ich allein unterwegs war.
In diesem Ambiente fühlte ich mich wohl: hohe Decken, stilvolle dunkle Möbel und weiße Wände, weiträumig und doch gemütlich. Ich machte es mir auf den großzügig auf der Bank verteilten Kissen bequem und wählte ein Mittagsmenu, das mir sofort zusagte: ein gemischter Salat gefolgt von Lachssteak in Honigthymiankruste auf Gemüse und zum Abschluss ein Himbeerparfait. Dabei beobachtete ich die eintrudelnden Geschäftsleute, erfreute mich an den schönen Details der Inneneinrichtung und blätterte in den Zeitschriften "Grazia" und "Interview", von denen ich noch nie etwas gehört hatte. Erstaunlich, wieviele Fach- und Publikumszeitschriften es am Markt gibt.
Hin und wieder machte ich mir Notizen für YukBook und kam mir vor wie eine Restaurantkritikerin. Das Personal war so aufmerksam und zuvorkommend, dass ich schon fast den Verdacht hatte, es laufe ein interner Wettbewerb um den besten Service.
Nebenan befindet sich eine ebenso geräumige, sehr stylish eingerichtete Lounge, wo ich mich gern einmal mit Freunden zu einem Cocktailabend verabreden würde.
 mehr lesen »


Travel Image

Zuckersüßer Hochzeitstrend

Geheiratet hat übrigens noch jemand in meiner Familie und zwar Harrys Neffe am letzten Samstag. Die kirchliche Trauung fand in der St. Kastulus Kirche in Puchschlagen statt, die so versteckt lag, dass wir sie beinahe nicht gefunden hätten.
Nach der sehr schönen, nicht zu getragenen Zeremonie fuhr die gesamte Hochzeitsgesellschaft ins Gasthaus Lachner in Schwabhausen. Dort lockte nicht nur ein Sektempfang und ein üppiges Kuchenbuffet, sondern auch eine sehr hübsch dekorierte Candy Bar, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen entzückte. Man klärte mich auf, dass eine Süßigkeitenbar voll im Trend liege und auf keiner Hochzeit fehlen dürfe.
Neu für mich war auch der Wechsel in die Weinstube während der Brautentführung. Statt gediegener Konversation im Festsaal, so wie ich mir den Nachmittag zwischen Kuchen und Abendessen vorgestellt hatte, wurde in der Hütte nach ein paar amüsanten Wettbewerben fetzige Rockmusik aufgedreht und wild auf den Bänken getanzt wie auf der Wiesn. 
Als großer Fan von traditionellen Stadt- und Weinfesten erlebte das junge Brautpaar auch ihren schönsten Tag des Lebens als ein auf sie zugeschnittenes rundum gelungenes Volksfest.
 mehr lesen »


Travel Image

Grenzgänger zwischen Europa und Asien

Im Anschluss an "Der Farbenmensch Kirchner" besuchte ich an dem Tag, den ich zu meinem Kunstgenuss-Tag erklärt hatte, eine weitere Ausstellung, die noch bis zum 18. September läuft: "Hundertwasser – Hasegawa. Orient & Okzident" im Künstlerhaus München. Sie zeigt eine interessante Gegenüberstellung der beiden Künstler des 20. Jahrhunderts und die gegenseitigen Einflüsse japanischer und europäischer Kultur in der modernen Kunst.
Friedensreich Hundertwasser hielt sich Anfang 1960 in Japan auf, um die Kunst des japanischen Farbholzschnitts zu studieren. Fast zur gleichen Zeit studierte Shoichi Hasegawa europäische Kunst in Paris und entwickelte sich zu einem Meister der Druckgrafik. "My expression lies between Orient and Occident" soll er einmal gesagt haben. Seine Impressionen aus Frankfurt, Córdoba und Tokio haben mir in der Ausstellung besonders gefallen.
Noch eindrucksvoller finde ich aber nach wie vor die Werke von Hundertwasser. Zum ersten Mal sah ich seine japanischen Farbholzschnitte. In einem Film konnte ich außerdem erfahren, warum in seinen Bildern ornamentale Spiralen, Labyrinthen und biomorphe Formen derart dominant sind. "Die gerade Linie ist gottlos und unmoralisch", behauptet der Künstler. Die Spirale dagegen ist für ihn der Beginn des Lebens. Eine besondere Rolle in seinen Werken spielt auch das Element Wasser, das ihn immer wieder anzog – in Form von Regen, Wassertropfen oder Tränen. Bei Regen konnte er anscheinend am besten arbeiten. Wer Wohnungen malt, die an der Unterseite der Wälder hängen und sein Bild auch noch so bezeichnet, muss schon eine außergewöhnliche Fantasie haben. 
 mehr lesen »


Travel Image

"Keiner hat diese Farben wie ich"

Liebhaber der Klassischen Moderne kommen in München dank vieler Sammlungen zum Beispiel der Städtischen Galerie im Lenbachhaus auf ihre Kosten. Letzte Woche besuchte ich die Ausstellung "Der Farbenmensch Kirchner" in der Pinakothek der Moderne und war hin und weg.
Mit einfachen Formen und klaren Farben das unmittelbar Erlebte und die reine Empfindung wiedergeben – dies haben sich Expressionisten wie Kirchner auf die Fahne geschrieben. "Keiner hat diese Farben wie ich" schrieb der Mitbegründer der Künstlergruppe 'Die Brücke'. Im Oktober 1911 zog er von Dresden nach Berlin und stellte damit die Weichen für seine künstlerische Laufbahn. Das Erlebnis Berlin war für ihn so aufrührend, dass sein Schaffen in den nächsten Jahren den Höhepunkt seiner gesamten expressionisten Werke erreichte. Genau diese Bilder, in denen Kirchner den modernen Rhythmus der Großstadt, das rastlose Straßen- und Menschengewirr, die Eisenbahnen, Brücken und das künstliche Licht so ausdrucksstark wiedergibt, gefallen mir am besten.
Was ich nicht wusste: Kirchner nutzte seine Ateiliers nicht nur als Arbeits- und Wohnstätte, sondern gestaltete sie durch exotische Möbel, Skulpturen und Textilien zu einem Gesamtkunstwerk. Die Inneneinrichtung seines Bergateliers in Davos, das als Treffpunkt der Künstler Bohème und als Inspirationsquelle für sein Schaffen diente, kann man in einem seiner Gemälde bewundern. Geprägt durch die Farbwelten des Hochgebirges, die er täglich von seinem Atelier aus sah, entwickelte er eine besondere Vorliebe für Blau-, Rosa- und Violetttöne. 
Obwohl man meinen könnte, dass die Expressionisten unmittelbar und impulsiv gearbeitet haben, wird dies in dieser sehenswerten Ausstellung widerlegt. Röntgen- und Infrarot-Aufnahmen machen Unterzeichnungen und Übemalungen sichtbar und zeigen, dass Kirchner seine Bilder genau geplant und systematisch aufgebaut hat. 
 mehr lesen »


Travel Image

Gestrickte Erinnerungen

Ich habe deutliche Fortschritte gemacht, was das Ausmisten alter Sachen betrifft. Trotzdem fällt es mir noch schwer, mich von bestimmten Stücken zu trennen, wenn sie mit schönen Erinnerungen verbunden sind. Mein neuer Trick: Ich hebe nur noch Fotos von platzraubenden Andenken auf.
Während es draußen wieder einmal stürmte, wütete ich mit gleicher Kraft in unserem Keller und stieß auf diesen aparten Strickpullover. Er zählt nicht zu meinen Glanzstücken, erinnert mich aber an die geselligen Nachmittage, die ich mit meinen Schulfreundinnen verbrachte. Eine Kanne Tee aufgesetzt und schon ging‘s los mit dem Geklapper und Geschnatter. 
Das Spannendste am Stricken war das Stöbern in den Wollgeschäften. Wie man sieht, hatte ich eine Schwäche für Mohair, das fast in jedem meiner Pullis mal mehr mal weniger vertreten war. Ein ganz individuelles Muster zu entwerfen, war ein höchst kreativer Akt. Meine Familie und Ex-Freunde wurden natürlich großzügig mit meinen Erzeugnissen bedacht. Sobald ich beim letzten Ärmel angelangt war, ließ meine Begeisterung allerdings merklich nach und ich sehnte den Abschluss herbei – nur um ins nächste Wollgeschäft zu rennen und das nächste Projekt in Angriff zu nehmen.
 mehr lesen »


Travel Image

Mückenalarm

Meine Freude am Badminton ist etwas getrübt. Als Harry und ich uns nach Feierabend zu einem kleinen Match verabredeten, stellten wir fest, dass wir nicht allein waren. Ständig wurden wir von Fliegenschwärmen belästigt, die uns an einem langen Ballwechsel hinderten. Und das ausgerechnet jetzt, wo wir so tolle Fortschritte machten. 
Fliegen allein wären ja harmlos, aber ich verließ das Spielfeld mit einem Mückenstich am Schienbein, der am nächsten Tag die Maße meines Badmintonschlägers annahm. Meine komplette untere Beinhälfte war geschwollen. Meine Hausärztin verschrieb mir ein Antibiotikum, das ich nur sehr widerwillig einnahm – man kennt ja die Nebenwirkungen. Am meisten war ich natürlich geknickt, weil ich mein Fitnesstraining für einige Zeit streichen musste.
Ich frage mich, wie so ein winziges Tier ein solches Drama auslösen kann. Mit Mücken stehe ich seit jeher auf Kriegsfuß. Was habe ich nicht schon für üble Hautausschläge hinter mir. Aber ich lasse mich von den kleinen Monstern nicht unterbuttern und sage ihnen den Kampf an. Das entsprechende Mittel (angeblich stärker als Autan) habe ich mir schon zugelegt.
 mehr lesen »


Travel Image

Match nach Feierabend

Wir haben seit kurzem eine neue Freizeitbeschäftigung, die wir spontan in unseren Alltag einbauen können: Speed Badminton. Eine kleine Grünanlage, die nur wenige Schritte von unserer Haustür entfernt ist, eignet sich ideal dafür. Da ich nicht so gern Fahrrad fahre, ist jede Alternative, mich draußen sportlich zu betätigen, willkommen. Und Badminton hat mir schon in der Schule Spaß gemacht.
Allerdings ist die Schulzeit ziemlich lange her und seitdem habe ich keinen Schläger mehr in der Hand gehabt. Entsprechend verlief auch unser erstes Spiel. Immerhin traf ich, aber oft kam der Ball zu hoch oder zu tief. Setzte ich zu einem Hechtsprung an, fehlten immer noch ein paar Zentimeter. Wie beruhigend, dass auch Harry einige Anlaufschwierigkeiten hatte. Beim zweiten Mal stellten wir uns schon geschickter an und schafften deutlich längere Ballwechsel. 
Die Hauptsache ist, es macht Spaß und man kommt ins Schwitzen. Zum Glück haben wir uns für Federball statt Frisbee entschieden. Es ist abwechslungsreicher und man kann mehr an seiner Technik arbeiten – zum Beispiel an meiner Rückhand, die noch viel Übung verträgt.
 mehr lesen »


Travel Image

My garden is my castle

Wer mich kennt, wird mich kaum als Outdoor-Freak bezeichnen. Umso erstaunlicher, dass ich seit unserem Umzug fast jede Gelegenheit im Freien verbracht habe. Im Gegensatz zu unseren Nachbarn, die ständig auf Achse sind und diverse umliegende Seen und Biergärten ansteuern, erreiche ich mein Ausflugsziel – unseren Garten – in nur wenigen Schritten.
Zum Wohlbefinden tragen die wachsende Zahl von Blumenstöcken und Accessoires bei, die wir zur Einweihung von unseren Freunden bekommen haben. Heute sende ich herzliche Grüße an meine treue Leserin Lisa, die uns bunte Geschirrtücher und zwei schöne Outdoor-Kerzen geschenkt hat. Vergeblich wartet sie darauf, dass ich ein Foto von Harry beim Geschirrtrocknen poste, aber mit dieser Szene kann ich leider immer noch nicht dienen. Ich muss sie bis dahin mit diesem Stilleben vertrösten.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es mir im Winter ergehen wird. Monatelang kein Chillen auf der Terrasse. Ich bräuchte einen mobilen Wintergarten, den man leicht auf- und abbauen kann. Und für Harry müssen wir uns eine Beschäftigung einfallen lassen, denn das Rasenmähen wird ihm ganz schön abgehen.
 mehr lesen »


Travel Image

Fusion Dessert

Die Grillsaison ist in vollem Gange. Neben Fischfilets, Steaks, Gemüsespießchen und Maiskolben darf eine leckere Nachspeise natürlich nicht fehlen. Mit einem Tiramisu liegt man selten falsch. Sehr gut kam neulich bei meinen Gästen ein Beeren-Tiramisu an. Diese Variante ist cremig wie die klassische Variante, leichter (Eier werden durch Joghurt ersetzt) und sommerlich, denn bei der derzeitigen Beerenvielfalt kann man richtig aus dem Vollen schöpfen.
Anfang des 19. Jahrhunderts bereiteten Köche aus Modena und Venetien erstmals eine Biskuit-Schichttorte mit Mascarpone-Füllung zu. Die Schichttechnik verleitet Experimentierfreudige zu allerhand ausgefallenen Variationen. Kürzlich entdeckte ich im Internet ein Rezept für ein Birnen-Matcha-Tiramisu – frei nach dem Motto 'Asia meets Europe'. Für Matcha-Eiscreme und -Müsli kann ich mich absolut begeistern. Warum also nicht das süßsahnige Dessert mit dem frischherben Geschmack des japanischen Grüntees kombinieren?
Das Rezept hat eine weitere Besonderheit: Die Mascarpone wird durch Cashewkerne (lecker!), Sojasahne (auch nicht schlecht) und Haferdrink (aha, interessant...) ersetzt. Hier dürften Veganer angesprochen sein. Wie ich mich kenne, werde ich das Rezept ohnehin nach meinem Gusto abändern und unsere Gäste demnächst mit einer neuen Kreation überraschen.
 mehr lesen »


Travel Image

Kunst auf der Haut

Ich bewundere Menschen, die gut zeichnen können. Der Erwerb des Buchs "How to draw anything" von Mark Linley hat mich in meinen Zeichenkünsten leider nicht merklich weitergebracht. Es ist schon schwer genug, etwas Ansehnliches auf dem Papier zustande zu bringen. Da muss ich sagen 'Hut ab', wenn eine Künstlerin wie Eva-Maria Schulz die tollsten Motive aufs Gesicht zaubert.
Letzten Freitag begeisterte Eva-Maria auf einem Sommerfest von Panasonic an die hundert Mädels und Buben mit ihrer Schminkkunst: Ob Bagger, Pferdekopf, FC Bayern Emblem oder Seepferdchen – für jedes Kind ließ sie sich etwas Fantasievolles einfallen oder passte ein Wunschbild farblich auf die Kleidung ab. Als nach etlichen Stunden der Andrang endlich etwas nachließ, konnten auch ein paar faszinierte Erwachsene wie ich der Versuchung nicht widerstehen und begaben uns in ihre geschickten Hände.
Dabei haben wir nur einen Bruchteil ihres Handwerks kennengelernt. Die freischaffende Künstlerin lebt südöstlich von München, ist aber viel unterwegs. Gestern reiste sie nach Pörtschach am Wörthersee zum World Bodypainting Festival 2014. Letztes Jahr belegte sie dort als beste Deutsche den 17. Platz und gewann auch auf anderen Wettbewerben viele Auszeichnungen. Ich drücke ihr für die Weltmeisterschaft fest die Daumen.
 mehr lesen »


Travel Image

Auf Erkundungstour

Nach einem Umzug nutzt man gern jede Gelegenheit, um seine neue Umgebung näher zu erkunden. Daher schlug ich am Wochenende einen ausgedehnten Spaziergang Richtung Trudering vor. Unser Ziel: die Truderinger Festwochen, die seit letzten Freitag bis zum 1. Juni laufen.
Meine Erwartungen waren nicht sonderlich groß, aber als wir ankamen, konnte ich mir doch ein „Ist das etwa alles?“ nicht verkneifen. Das war das kleinste Volksfest, das ich je gesehen hatte. Ein Mini-Festplatz mit einer Handvoll Fahrgeschäften, Schieß- und Imbissbuden und einem Festzelt, das auch nur spärlich gefüllt war. Ich hielt vergeblich Ausschau nach abzweigenden Wegen und weiteren Schaustellern. Das war ja alles äußerst überschaubar.
Immerhin stießen wir unterwegs auf eine schöne Parkanlage, individuell gestaltete Gärten und interessante Kunstobjekte. Mal sehen, wohin uns unsere nächste Entdeckungstour führen wird.
 mehr lesen »


Travel Image

Entspannt frühstücken dank Kids-Lounge

Wir treffen uns gern mit Freunden in gemütlichen Frühstückscafés. Damit sind wir natürlich nicht die Einzigen und staunen immer wieder über den Riesenandrang an Wochenenden. Ohne Reservierung geht da gar nichts.
In letzter Zeit haben wir unsere Tradition leider etwas vernachlässigen müssen. Für unsere Freunde war es einfach unmöglich, entspannt ihr Frühstück einzunehmen und gleichzeitig ihre Kiddies im Auge zu behalten. Diese sausten lieber durch das Lokal, statt brav an ihren Brezen zu knabbern. Wollte man gerade zu einem unterhaltsamen Bericht ansetzen, wurde man durch ein energisches "Tille, Du kommst sofort hierher!" unterbrochen und schon verlor man den Faden und wandte sich enttäuscht seinem Müsli zu. Von einem geselligen Austausch konnte kaum die Rede sein.
Aus diesem Grund suchte ich gezielt nach einem Frühstückscafé mit Beschäftigungsmöglichkeiten für Kleinkinder – und wurde fündig! Das Café Kaiser Otto im Glockenbachviertel, das nur Produkte aus ökologischer Herkunft verarbeitete, schien für meine Biofreunde genau das Richtige zu sein. Erfreulich war vor allem, dass das Lokal an Wochenenden eine Kids-Lounge und Kinderbetreuung anbot. Das ansprechend gestaltete Interieur und das vielseitige Frühstücksbuffet zu einem sehr fairen Preis hat uns alle überzeugt. Definitiv ein Geheimtipp für Familien mit Kindern, die auf ein geselliges und schmackhaftes Frühstück nicht verzichten möchten.
 mehr lesen »


Travel Image

Interessante Reisvariation

Wenn ich einmal die Gelegenheit habe, nach Vietnam zu reisen, bin ich in der Kaiserstadt Hue sicher gut aufgehoben. Die Küche dort gilt als die beste Vietnams. 
Einen kleinen Einblick in die vietnamesische Küche bekam ich kürzlich im Restaurant "Rice", dessen greller Schriftzug mir beim Vorbeigehen schon öfters aufgefallen war. Sonst wirkt es von außen eher unscheinbar. Innen hat Loan Ngo Thuy Bich ihr kleines Lokal am Europäischen Patentamt sehr puristisch und urban eingerichtet.
Als Vorspeise probierte ich mit Wasserkastanien gefüllte Dim Sum Taschen, weil ich die Kombination exotisch fand. Das erwartete große Geschmackserlebnis stellte sich jedoch nicht ein. Ganz anders die Hauptspeise. Während meine Freunde allesamt ein Hühnchencurry mit Zitronengras und Süßkartoffeln bestellten, entschied ich mich bewusst für ein Gericht, das ich noch bei keinem Thailänder gegessen hatte: mit Fleisch und Gemüse gefüllte, knusprig angebratene, klein geschnittene Frühlingsrollen auf Reisbandnudeln. Sowohl Reisnudeln als auch Frühlingsrollen zählen ja zu den Grundnahrungsmitteln in Vietnam.
Als Fan von japanischen Nudelsuppen und -gerichten wie Soba, Ramen und Udon sind mir Buchweizen- und Weizenmehlnudeln vertraut. Die vietnamesischen Reisnudeln kombiniert mit feinen Gurken- und Salatstreifen, die die Schärfe der Frühlingsrolle leicht abmilderten, waren für mich eine überraschende Neuentdeckung, die ich zu Hause sicher einmal nachkochen werde. Das Gericht hat mich neugierig gemacht auf die vielen vietnamesischen Lokale, die in München anscheinend immer größeren Anklang finden.
 mehr lesen »


Travel Image

"Sleek. Sexy. Powerful."

Mit diesem Slogan wirbt ein neuer Fitnesstrend aus Hollywood, der angeblich Stars wie Kirsten Dunst und Hillary Duff begeistert: Piloxing. In unserem Fitness-Studio wurde neulich ein Piloxing-Special angeboten und ich war natürlich dabei. Schließlich wollte ich wissen, wie eine Kombination aus Pilates, Schattenboxen und tänzerischen Elementen aussehen soll. Zumal ich mit allen drei Richtungen etwas anfangen kann. Lange Zeit trainierte ich regelmäßig Tae Bo, bis mir die immer gleichen Box- und Kickbewegungen zu langweilig wurden. Vielleicht schaffte Piloxing mehr Abwechslung?
Viveca Jensen, die ein Studio in Los Angeles betreibt, sieht ihre Erfindung als ganzheitliches Training, das die körperliche und mentale Kraft stärken und die Körperwahrnehmung verbessern soll. Es spricht besonders die tiefliegende Muskulatur an, der ich ja seit meinem regelmäßigen Deep Work Training meine besondere Aufmerksamkeit schenke.
Mein Fazit nach der Probestunde: Die Musik war mir zu hektisch, aber das abgewechslungsreiche und flotte Training macht Spaß, bringt mich zum Schwitzen und bereichert auf jeden Fall das Stundenangebot. Toll, dass sich in der Fitness-Szene ständig etwas tut. So kommt nie Langeweile auf.
 mehr lesen »


Travel Image

Ein Strauß Buntes

Was für eine schöne Location für eine Kunstausstellung mit Autorenlesung: Letztes Wochenende lud der Künstlerkreis KK83 München-Pasing zu seiner großen Frühjahrsausstellung in das Schloss Blutenburg ein. Die Veranstaltung wird heuer zum vierten Mal gemeinsam mit dem Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V. ausgerichtet, der dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert.
Dieses Jahr präsentierten sich 10 Autoren und 24 Bildende Künstler mit ihren Werken, darunter Anne Hagelstein, die ich aus einer Autorinnengruppe kenne. Ihre künstlerischen Interessen sind sehr vielseitig: Sie schreibt, malt, singt und spielt Theater.
"Mich inspiriert die Vergänglichkeit der Natur", sagt Anne. "Daher macht es mir Spaß, Naturmaterialien durch verschiedene Mischtechniken zu Collagen zu verarbeiten." 
Auch die Veranstaltung war eine interessante Verschmelzung aus Kunst und Natur. Parallel zur Ausstellung lief im Hof des Schlosses die Gartenmesse „München blüht“ mit einer bunten Auswahl an Blumen, Pflanzen, Schaugärten und  Dekoartikeln.
 mehr lesen »


Travel Image

Kämpfen wie die Spartaner

Als uns neulich am Olympiapark junge Männer von Kopf bis Fuß voller Schlamm entgegenkamen und dabei noch breit grinsten, kam uns das sehr merkwürdig vor. Als wir uns dem Schauplatz näherten, verstanden wir allmählich, was sich dort abspielte: Zahlreiche Teilnehmer sowie Schaulustige hatten sich zum "Spartan Race", einem der größten Event-Reihen für Hindernisläufe, eingefunden.
6 Kilometer Laufstrecke und 15 Hindernisse hatten die "Spartaner" zu bewältigen. Und die hatten es in sich: über Seile klettern, unter Stacheldrähten vorwärts robben, über Autoreifen balancieren, durch einen Schlammcontainer waten usw. Ich frage mich, wer sich so etwas Verrücktes ausdenkt! Hier können die Athleten jedenfalls beweisen wieviel Ausdauer, Widerstandskraft und Geschicklichkeit sie besitzen.
Das erste Spartan Race fand 2010 in Vermont statt. Mittlerweile zieht der Wettbewerb in zahlreichen Ländern wie Mexiko, England, Frankreich, Spanien, Australien und Südkorea immer mehr Teilnehmer an. Bei der Deutschlandpremiere waren über 4.000 Läufer am Start. Was mich am meisten erstaunte: wieviel Spaß sie anscheinend bei dem Wettkampf hatten, der ihnen ja wirklich alles abforderte. Ob ich es auch mal wagen sollte? Das nächste Spartan Race in Deutschland findet übrigens am 28. Juni in Köln statt.
 mehr lesen »


Travel Image

Ostergrüße

Ein Brunch mit Freunden, ein verlängertes Wochenende am Gardasee, ein wenig garteln wie ich oder einfach nur faulenzen...
Was immer Ihr vorhabt – ich wünsche Euch ein wunderschönes Osterfest.
 mehr lesen »


Travel Image

Ein mexikanisches Wunder

Das verspricht uns die Speisekarte im Restaurant Milagros in der Nähe vom Münchner Viktualienmarkt, das mir schon mehrmals empfohlen wurde. Aus der Karte erfahren wir außerdem, dass der Besitzer in einer mexikanisch-amerikanischen Großfamilie in Los Angeles aufgewachsen ist und von den Aromen und Gerüchen der hausgemachten mexikanischen Speisen geprägt wurde. 
Diese Erlebnisse aus seiner Kindheit möchte er mit seinen Gästen teilen und bietet eine große Auswahl an Fleisch- und vegetarischen Gerichten, die in der Karte detailliert beschrieben werden. Die traditionellen Salsas dürfen natürlich auch nicht fehlen. Schließlich gibt es in Mexiko über 200 Chili-Arten, die zu unzähligen süßen und scharfen Salsa-Variationen verarbeitet werden.
Um möglichst viele verschiedene Gerichte probieren zu können, wählten wir die "Fiesta Mexicana" für zwei Personen und lagen damit genau richtig: Das zarte Steak Arrachera und die in Bier gekochten und mit Speck und Chorizo gewürzten "betrunkenen Bohnen" waren ein Gedicht. Sehr zu empfehlen sind außerdem die mittelscharfe Salsa de Chilpotle, der cremige Maya-Dip aus gerösteten, pürierten Kürbiskernen und der mexikanische Cocktail Azteka mit Tequila und frischer Mango. Einem kulinarischen kleinen Wunder waren wir schon ziemlich nahe.
 mehr lesen »


Travel Image

In meiner Lieblingsboutique

Letztes Jahr um diese Zeit wurde der mit großer Spannung erwartete Shopping-Tempel "Hofstatt" in der Sendlinger Straße eröffnet. Architektonisch gefällt mit das verspiegelte Gebäude mit seinen geschwungenen Formen ganz gut – sicherlich ein attraktiver Ort für Marken wie Adidas, Tom Tailor, Codello und Calzedonia, um sich dort in Flagship-Stores zu präsentieren. 
Zum Shoppen ziehen mich Einkaufstempel dieser Art allerdings nicht an. Kleine Boutiquen mit persönlichem Flair und einer bunten Mischung sind mir viel lieber. Mein absolutes Lieblingsgeschäft befindet sich in den Weißenburgerstraße in Haidhausen gegenüber von meiner Hausbank. Nach jeder Bankberatung, wie etwa vorgestern, mache ich einen kleinen Abstecher in dieses schnuckelige Geschäft – und verlasse es selten mit leeren Händen. Es trägt den originellen Namen "Ypnotique" und ist sehr zutreffend, weil mich der Laden immer hypnotisch anzieht, wenn ich mich in der Nähe aufhalte.
Erstaunlich ist, dass das Sortiment so sehr meinem Geschmack entspricht. Es gibt in diesem Geschäft kaum etwas, was mir nicht gefällt, egal ob es sich um ein flippiges Hemd, eine schicke Handtasche oder hübschen Schnickschnack handelt. Wenn ich die Besitzerin wäre, hätte ich mit großer Wahrscheinlichkeit eine ähnliche Auswahl getroffen. Auch die Schaufenster- und Ladendeko ist sehr ansprechend – ich könnte stundenlang stöbern und mich an dem stilvollen Arrangement erfreuen. Falls Ihr noch auf der Suche nach einem Ostergeschenk seid, kann ich Euch diese Adresse nur empfehlen.
 mehr lesen »


Travel Image

Das Comeback der Handarbeit

Morgen wird die h&h Cologne eröffnet – eine Messe für textiles Gestalten und Handarbeit. Alljährlich im März trifft sich die Branche in Köln, um sich über neueste Trends und Kollektionen zu informieren.
Das wäre das Richtige für meine Freundin, die seit kurzem das Häkeln und Stricken für sich entdeckt hat. Sie besuchte sogar einen Kurs und zeigte mir eine Reihe von schicken Mützen und Schals, die sie im Winter für ihre zwei Söhne fabriziert hat. „Ich liebe es, in den Wollgeschäften zu stöbern und schöne Wolle auszusuchen“, schwärmte sie. Das Stricken scheint sogar unter Jugendlichen ein Comeback zu erleben.
Das erinnert mich an meine Schulzeit, als ich mich mit Freundinnen zum Teetrinken und Stricken traf. Ich produzierte einen Pullover nach dem anderen, je komplizierter das Muster, desto besser. Allerdings reizt es mich nicht besonders, wieder damit anzufangen. 
Worauf ich eher Lust hätte, ist wieder mit Filz zu nähen. Angesteckt hat mich damals meine japanische Kusine. Während wir mit unseren japanischen Verwandten Urlaub in diversen Onsen-Hotels (an heißen Quellen) machten, breiteten wir am Abend unsere Filzstoffe und Nähutensilien aus und fingen an zu schnibbeln. Unser Eifer brachte eine beträchtliche Puppen- und Tiersammlung zusammen. Der kleine Bankräuber ist in Harrys Büro untergetaucht und muss aufpassen, dass er von Harrys Kollegen nicht gefasst wird.
Kürzlich entdeckte ich eine Website, die meine Lust geweckt hat, wieder Filz und Nadel in die Hand zu nehmen. Toll, was für ausgefallene Figuren die Künstlerin zum Leben erweckt. Da könnte ich mir einige Anregungen holen. Etwas Schönes mit den eigenen Händen zu gestalten macht einfach glücklich.
 mehr lesen »


Travel Image

Bei Jacques um die Ecke

Zum Thema Kundenbindung lassen sich die Firmen ja einiges einfallen. Manches kann nervig sein wie ständige Mailings. Aber es gibt auch positive Beispiele wie Jacques' Weindepot.
Ich bin im Besitz einer Kundenkarte, nutze sie aber viel zu selten. Es ist einfach bequemer, beim wöchentlichen Einkauf im Supermarkt eine Flasche mizunehmen. Letztes Jahr kam ich also auf den Erwerb von sage und schreibe zwei ganze Flaschen San Marzino.
Nichtsdestotrotz bekam ich als Treueprämie sechs hübsche Weingläser und Bonuspunkte geschenkt. Zum Umzug erhielt ich obendrein einen sehr netten Brief, dass für den feierlichen Anlass eine Flasche Prosecco für mich bereit liege.
Die Gelegenheit nutzte ich, um die nächste Filiale aufzusuchen, die erfreulicherweise nur wenige Gehminuten entfernt liegt. Das kundenfreundliche Konzept möchte ich in Zukunft stärker unterstützen. Der ansprechend gestaltete Laden lädt ohnehin ein, das Sortiment näher zu studieren und einige mir unbekannte Tropfen zu kosten. Sollten es mal ein paar Gläschen mehr werden, bin ich ja zum Glück zu Fuß unterwegs...
 mehr lesen »


Travel Image

No pain, no gain

Mit diesem Spruch treibt uns jeden Freitag unsere Instructorin beim Langhantel-Training "Hot Iron" an. Wer es noch nicht weiß: Das Studio ist mein zweites Zuhause und um meine Lieblingsstunden nicht zu verpassen, tendiere ich dazu, mein Wochenprogramm nach ihnen auszurichten.
Meine „Fitness-Laufbahn“ reicht zurück bis in die Studienzeit. Angefangen habe ich in einem familiären Tanzstudio gegenüber von der Uni, dann wechselte ich in die Just Dance Factory im Lodenfrey-Gebäude, folgte einigen Instructors in das exklusive Prinz (eine Ära, die ich gern als Blütezeit bezeichne) und bin schließlich im Body & Soul gelandet. Die Lage des Studios war selbstverständlich ein maßgeblicher Faktor bei der Wohnungssuche. Glücklicherweise befindet sich die nächste B&S-Filiale nun gleich um die Ecke.
Immer wieder gibt es neue Sporttrends und so wird das Stundenangebot nie langweilig. Nach Low & High Impact, Step, Hip Hop, Tae Bo, Zumba und vielem mehr habe ich letztes Jahr eine neue Leidenschaft entdeckt: Deep Work – ein ganzheitliches funktionelles Training, das Elemente aus Yoga, Pilates und Kraft-/Ausdauertraining kombiniert. Jeden Sonntag und Mittwoch zieht es mich in die Tiefe. Der abrupte Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung und die Sprungübungen verlangen einem ganz schön viel ab. Aber die coole House- und Tribal Musik und das Glücksgefühl am Ende der Stunde, es wieder einmal geschafft zu haben, machen jede Anstrengung wett. No pain, no gain.
 mehr lesen »


Travel Image

Selbstgemachte Glücksbringer

Zu Ehren meiner Großmutter, die heute 94 Jahre alt geworden ist, möchte ich Euch heute ein paar Kreationen von ihr vorstellen. Es handelt sich um sogenannte Kimekomi-Puppen, die sie mir nach japanischem Brauch als Glücksbringer geschenkt hat. Bei dieser Bekleidungstechnik aus dem 18. Jahrhundert werden aus Weidenholz geschnitzte und später aus Holzmasse geformte Figuren mit kostbarer Seide und Goldbrokat beklebt und gepresst.
Inspiriert wurde meine Oma von ihrer älteren Schwester, einer Meisterin der japanischen Puppenmacherkunst. Ihre individuell modellierten klassischen Puppen in selbst genähten Gewändern wurden von vielen hochrangigen Auftraggebern geschätzt. Ich hätte gern einmal eine Ausstellung von ihr besucht.
Ihre Leidenschaft für edle Stoffe und die Nähkunst hat auch auf meine Mutter abgefärbt. Erst kürzlich haben wir neue Sitzbezüge von ihr nähen lassen und damit unsere Essstühle aufgepeppt. Sie sind nun ein schöner Blickfang in unserem Wohnzimmer. 
Heute sende ich herzliche Geburtstagswünsche nach Chigasaki und wünsche meiner Oma ein langes gesundes Leben!
 mehr lesen »


Travel Image

Inspirationen im Gartencenter

Kürzlich haben wir zwei Freundinnen diese hübsch verpackte Blumendeko zum Geburtstag geschenkt. Sie stammen vom Gartencenter Kiefl in Buchendorf, wo alles sehr stilvoll präsentiert wird – von prächtigen Blumensträußen, Gartenmöbeln, Wohnaccessoires, Gewürzen bis hin zu Geschenkideen. Bei den frühlingshaften Temperaturen wird es nicht mehr lange dauern, bis wir uns mit Loungemöbeln, Sonnenschirm und Grillutensilien ausstatten.
Sehr beliebt ist das modern eingerichtete Café und Restaurant mit Bar, wo ich schon einmal meinen Geburtstag feiern durfte. Unser Freund und Geschäftsführer Wolfgang Kiefl organisiert in regelmäßigen Abständen Kochevents mit Schuhbeck oder Kabarettabende und sorgt immer für volles Haus.
Das Gartencenter hat mich zu einer Kurzgeschichte inspiriert, die ihr hier herunterladen könnt.
 mehr lesen »


Travel Image

Überraschend authentisch

Ich habe schon oft gehört, dass die chinesischen Restaurants in Deutschland nicht viel mit der echten chinesischen Küche gemein haben. Die Gerichte seien den hiesigen Geschmacksvorlieben stark angepasst. Da ich noch nie in China war, kann ich dies nicht so gut beurteilen. Aber es gibt deutliche Unterschiede zu den Lokalen in den China Towns von London oder New York, die mir authentischer erscheinen.
Gestern Abend habe ich mit einem großen Kollegenkreis zum ersten Mal das Lokal "Kam Lung" in Neuhausen besucht. Wir bestellten ein Surprise Menu für gerade einmal 20€ pro Nase - und wurden tatsächlich überrascht und zwar auf sehr angenehme Weise. Statt der üblichen Wahl zwischen scharf und süßsauer gab es dort eine erstaunliche Vielfalt an Gemüse-, Fleisch- und Fischgerichten in ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen.
Mein absoluter Favorit war eine knusprig gebackene Peking-Ente, die man mit fein geschnittenem rohen Karotten- und Lauchgemüse und einer sehr würzigen Hoisinsoße in hauchdünne Reismehlpfannkuchen einwickelt. Auch die Garnelen Shumais in einer scharfen Knoblauchsoße waren köstlich. Die Weinkarte konnte sich ebenfalls sehen lassen. 
Nach Neuhausen verschlägt es mich nur selten, aber da die Parkplatzsituation nicht ganz so katastrophal ist wie befürchtet, werde ich das Kam Lung sicher ein weiteres Mal besuchen und noch einige andere Lokale in der Umgebung erkunden. 
 mehr lesen »


Travel Image

Lauter Erinnerungsträger

Mit jedem Umzug werde ich bedauerlicherweise gezwungen, mich von ein paar schönen Tragetaschen zu trennen. Meine Mutter kann ein Lied davon singen. Als ich ihr beim letzten Umzug half, kam ein monströser Tütenberg zum Vorschein, der sogar meine Sammlung in den Schatten stellte. Sie ist mit meinem Vater viel durch Europa gereist und hat nicht nur ihre Einkäufe, sondern auch die entsprechenden Tüten aufgehoben. Es hängen eben bedeutende Erinnerungen an jedem Einzelstück. Oder das Design gefällt einem so gut, dass man es nicht übers Herz bringt, die Tüte wegzuwerfen. 
Diesmal war ich allerdings radikal und habe nur noch eine überschaubare Anzahl in die neue Wohnung gerettet. Jetzt muss ich nur noch einen geeigneten Platz für sie finden, damit sie nicht versehentlich als Mülltüte missbraucht werden. Ein Garderobenhaken wäre praktisch, wo ich sie aufhängen könnte.
In die Sammlung hat sich übrigens ein GagBag eingeschlichen: „Eine Tüte Literatur“ mit einer von Marcel Reich-Ranicki gesprochenen Buchempfehlung war ein sehr gelungenes Geburtstagsgeschenk.
 mehr lesen »


Travel Image

Kulinarische Entdeckung in Giesing

Es kann schon mal vorkommen, dass man von Touristen einen guten Restaurant-Tipp in seiner Heimatstadt bekommt. So erging es uns mit dem "Schinken-Peter", den meine Schwester und ihr Freund aus London entdeckt und uns empfohlen hatten. Vor ihrer Abreise besuchten wir gemeinsam das Restaurant in Obergiesing, das sich der traditionellen und bodenständigen bayerischen Küche verschrieben hat. Eine zweite Filiale gibt es anscheinend in Oberhaching, die am 31. Januar mit einem "Candlelight-Killer" lockt.
Der Name hätte mich nicht unbedingt zum Besuch der Wirtschaft verleitet. Doch wir wurden durch eine vielseitige Speisekarte und sehr leckere Gerichte angenehm überrascht. Sehr zu empfehlen sind die Schinkenspezialitäten auf Holzofenbrot, das Schmankerl-Pfandl, das Original Wiener Schnitzel vom Kalb und die vegetarischen Maultauschen. Ein zuvorkommender und freundlicher Service, ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und das gemütliche Ambiente sprechen ebenfalls für das Lokal, das schon seit 25 Jahren existiert. Spätestens im Sommer kommen wir wieder, um im schönen Biergarten weitere Spezialitäten zu kosten.
 mehr lesen »


Travel Image

Monteur und Entertainer

An diesem Schauplatz werde ich künftig meine noch stark ausbaufähigen Kochkünste ausüben. Es ist vollbracht – gestern haben wir unser neues Zuhause bezogen. Ich traue mich gar nicht, diese nagelneue Küche anzurühren. Sollte ich sie nicht lieber schonen, sie von der Couch aus betrachten und mir eine Pizza liefern lassen?
Unser redseliger Küchenmonteur hatte sichtlich Spaß beim Aufbau. Immer wieder unterbrach er seine Arbeit, um uns von seiner Tanzleidenschaft, seinen Urlaubsreisen oder Essensvorlieben zu erzählen. "Mir macht's richtig Spaß bei Euch", wiederholte er mehrmals und trank Unmengen von Cappucino. Kein Wunder, dass er nicht an einem Tag fertig wurde wie ursprünglich geplant. Dafür passte am Ende alles perfekt – im Gegensatz zu den zahlreichen Pannen, von denen uns Bekannte schon berichtet hatten.
Nein, es wäre zu schade, diese Küche nicht zu benutzen. Heute Abend schwinge ich den Kochlöffel.
 mehr lesen »


Travel Image

Willkommen im Jahr 2014

Ich wünsche Euch und Euren Familien ein Frohes Neues Jahr, viel Glück und Gesundheit.
Ein Dankeschön an meine treuen Leser! Ich freue mich auf ein neues Bloggerjahr mit Euch und vielen neuen Geschichten.
Eure Yukiko
 mehr lesen »


Travel Image

Ein Wintertag im Liegestuhl

Ich kann mir gut vorstellen, wie hektisch es heute in der Innenstadt zugeht. Die einen lösen ihre Geschenkgutscheine ein; die anderen sind auf der Suche nach reduzierten Skiklamotten. Ich empfehle Euch ein Alternativprogramm: Wie wäre es mit einem Ausflug zum Starnberger See? 
Wir starteten an Heiligabend unseren Spaziergang mit unserem Verwandtenbesuch am Landratsamt, wo man gut parken kann. Dort lockte das Strandhouse zur ersten Einkehrpause, aber wir blieben standhaft. Statt dessen schlenderten wir am Ufer entlang und genossen die schöne Stimmung. So ein milder Dezember ohne Schnee hat was. 
Nach zwanzig Minuten tauchte vor uns das bekannte Undosa auf. Das Strandbad wurde 1905 errichtet und war ein exklusiver Treffpunkt für betuchte Münchner. Heute besteht nur noch der Restaurantbetrieb, wo wir uns in bequemen Liegestühlen einen Glühwein bzw. Kinderpunsch (Pech, wenn man fahren muss) genehmigten. Wir hatten uns dort mit dem Schweizer Marco, einem Freund von meinem Schwager und Australier Steve, verabredet. Beide kannten sich aus Hongkong und aus London, wo sie zusammen gearbeitet hatten. In unseren Gesprächen wechselten sich daher ständig Sprache und Schauplatz.
Im Undosa hätten wir uns kurzfristig noch Tickets für ein Weihnachtsevent oder eine Silvesterparty mit Après Ski Bar, Go Go Girls und großem Feuerwerk besorgen können. Das Dinner Musical "My fair Ladies" mit 4-Gänge-Menü am 3. Januar oder die Ü30-Party eine Woche später waren auch eine Option. Doch wir konnten widerstehen und traten die Heimfahrt an. Das war Weihnachten einmal ganz anders.
 mehr lesen »


Travel Image

Mit Herzblut aufgebaut

Es gibt viele Menschen, die mit einer handwerklichen Begabung gesegnet wurden. Harry und ich zählen leider nicht dazu. Angesichts unseres bevorstehenden Umzugs stellt dies einen gewissen Nachteil dar. Zum Glück haben wir hilfsbereite Bekannte, die uns unter die Arme greifen.
Doch manchmal packt meinen Freund ein ungewohnter Ehrgeiz. „Die Nachtkästen schaffe ich selber“, sagte er voller Zuversicht, schmiss sich auf unsere schönen Feinsteinfliesen und legte mit seinen zarten Händen, die sonst nur Tastaturen gewohnt sind, los. 
Die verschachtelte Konstruktion – eine Schublade in der Schublade! – hatte es in sich. Doch trotz mehrfacher Schienen und Türdämpfer, standen nach geschlagenen zwei Stunden zwei hübsche und funktionstüchtige Nachtkästchen nebeneinander – die ersten Möbelstücke in unserem neuen Zuhause. Harry, ich bin stolz auf dich.
 
 mehr lesen »


Travel Image

Budenzauber im Airport Center

Die Christkindlmärkte verfolgen mich überallhin – sogar zum Münchner Flughafen, wo ich heute meine Mutter abgeholt habe. Ankunftszeit: 11 Uhr, also genau abgestimmt auf die Öffnungszeit des Wintermarktes. 
Für alle, die noch weiterreisen, sicher eine nette Option, sich die Zeit zu vertreiben. Bei über 50 Verkaufsständen lassen sich auch längere Wartezeiten gut überbrücken.  Es gibt sogar Münchner wie eine Kollegin von mir, die extra nach Erding hinausfahren, um mit der Familie die kostenlose Eisbahn zu nutzen. Vielleicht kommen sie ja auch in den Genuss des großen Bühnenprogramms mit etlichen Musikbands.
Meine Mutter macht einen erschöpften Eindruck, also halten wir uns nicht lange auf. Morgen bin ich ja eh wieder um die gleiche Zeit hier, um meine Schwester und ihren Freund abzuholen. Was mich reizen würde, ist die abendliche Lichterfahrt über das Flughafengelände. Vielleicht nehmen wir uns das nächstes Jahr mal vor. Heute fahren wir nach Hause und backen Last-Minute-Plätzchen.
 mehr lesen »


Travel Image

Wohin mit den Büchern?

Diese Frage stellt sich zum Glück nicht mehr, seitdem ich einen E-Book-Reader besitze. Und wie glücklich ist erst mein Freund, dem nicht mehr meine Bücher um die Ohren fliegen, wenn er unseren Küchenschrank öffnet. Aus lauter Verzweiflung hatte ich nämlich jeden erdenklichen Platz für die zunehmenden Bücherstapel genutzt. 
Sehr lange hatte ich mich geweigert, mir einen E-Book-Reader anzuschaffen und zwar aus folgenden Gründen:
1.    Allein durch Harrys regelmäßige Neuanschaffungen haben wir im Wohnzimmer mittlerweile mehr technische Geräte als Möbelstücke.
2.    Ich habe ein Faible für Gedrucktes und wollte das haptische Leseerlebnis nicht missen.
3.    E-Books finde ich immer noch verhältnismäßig teuer (außer englischsprachige).
Bis ich eines Tages auf das Angebot japanischer E-Books bei Amazon stieß. Nach der Japanreise im März bedauerte ich nämlich, dass ich nur schwer an japanische Bücher herankommen konnte. Es sei denn, ich kaufte mir einen Kindle und kam dann in den Genuss von mindestens 4000 japanischsprachigen Werken verschiedenster Art. Also schlug ich zu und kaufte mir den Kindle Paperwhite, denn Beleuchtung und Augenfreundlichkeit waren mir wichtig.
Seitdem ist der Kindle mein ständiger Begleiter. Das Gerät liegt angenehm in der Hand, die Schrift ist sehr gut lesbar und man hat endlich wieder Platz im Regal für schöne Bildbände! Sehr praktisch sind zudem die täglichen Kindlepost-Angebote, die mich auf neue englische Bücher und Autoren aufmerksam machen. Mein allererstes E-Book trug den Titel „Make a habit, break a habit“, das tatsächlich so einige Gewohnheiten in meinem Leben verändert hat, unter anderem meine Lesegewohnheit.
 mehr lesen »


Travel Image

Vorweihnachtliche Weltreise

Jedes Jahr lockt der Winter-Tollwood auf der Theresienwiese mit Kunsthandwerk und Genüssen aus aller Welt. In den letzten Jahren habe ich den beliebten Weihnachtsmarkt gemieden, weil er an Wochenenden und Abenden einfach hoffnungslos überfüllt ist. Letzte Woche aber nutzte ich einen Urlaubstag für einen ganz entspannten Besuch an einem sonnigen Nachmittag.
Es war herrlich, von Stand zu Stand zu schlendern und sich mit heißen Maroni und gebrannten Vanillemandeln auf eine kulinarische Rundreise einzustimmen. Bei dem großen Angebot hätte ich beinahe etwas sehr Sehenswertes verpasst: Den Weltsalon, den ich ganz zufällig entdeckte. 
Die wechselnden Projektionen auf einer riesigen Kugel umgeben von farbenfrohen Kunstinstallationen und einer Ausstellung deuten gleich auf das Hauptthema „Mission Erde“. Ökologische und gesellschaftliche Themen wie Globalisierung, Gerechtigkeit, Frieden und Umweltschutz werden hier eindrucksvoll in Szene gesetzt und sollen zum "Umdenken anstiften". Ergänzend finden Podiumsgespräche, Live-Reportagen und Konzertabende statt. Ein Besuch lohnt sich, wenn man genügend Zeit mitbringt.
 mehr lesen »


Travel Image

Am Ziegenhügel

Letztes Jahr erfuhr ich in einem Fernsehbericht von einer ungewöhnlichen Spendenart. Ich erwerbe eine symbolische Ziege und unterstütze mit dem gespendeten Geld das „Ziegenprojekt“ nahe Kasese. Dort kommt das Geld den beteiligten Projektfamilien zu Gute, indem sie von der durch „Schenke eine Ziege“ und „Give a Goat“ - Africa erbauten Ziegenfarm eine Ziege bekommen können, um sie dann für ihre eigene Landwirtschaft einzusetzen. So helfe ich den Familien, sich durch Landwirtschaft finanziell unabhängig zu machen. Ich war so angetan von der Idee, dass ich mich gleich zu einer Spende entschloss und eine symbolische Ziege online in den Warenkorb beförderte.
Jährlich werden ca. 60 Familien in Workshops geschult und erhalten nach der einjährigen Ausbildung ihre Ziege. Damit sich das Projekt selbst trägt, muss von den Nachkommen innerhalb von 2 Jahren ein Zicklein zurück an das Projekt gegeben werden.
Hinter dem Konzept steht ein gemeinnütziger Verein mit dem treffenden Titel „Schenke eine Ziege e.V.“. Er beschäftigt sich mit der Entwicklungszusammenarbeit zwischen Uganda und Deutschland und hat das Ziel einer nachhaltigen Verbesserung von Gesundheit, Bildung und Einkommen am Projektstandort nahe Kasese, Westuganda. Seit der Gründung 2006 wurden bereits eine Ziegenfarm, eine kleine Krankenstation und eine Schule vor Ort gebaut. Zusätzlich wurden ein Mikroversicherungs- und ein neues Krankenversicherungsprogramm sowie zahlreiche Workshops für die Familien am Projektstandort ins Leben gerufen. Zukünftig sind unter anderem der Bau einer Sekundarschule und der Ausbau der Strom- und Wasserversorgung vor Ort geplant. 
Mir gefällt, dass hier mein Geld ohne Abzüge ankommt und ich die Projektfortschritte auf der Website verfolgen kann. Selten haben mich eine Hilfsorganisation und ihre Aktivitäten so persönlich angesprochen.
 mehr lesen »


Willkommen

Wie kommt jemand, der sich mit persönlichen Infos im Internet zurückgehalten hat, auf die Idee, einen Blog zu starten? Das liegt wohl daran, da